Menü

Scientology: Kommentare zu Cruise-Scheidung sind Religionshetze

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 771 Beiträge
Von

Dem Blog eines ehemaligen Scientologen zufolge wurden Mitglieder der umstrittenen Organisation in dieser Woche dazu aufgefordert, News-Websites aufzusuchen und dort unter Berichten über die Trennung von Katie Holmes und Tom Cruise nach abfälligen Kommentaren zu suchen.

In einer Nachricht an die Nutzer des auf Scientology-Bedürfnisse spezialisierten Web-Portals "The Razz Line" erklärt Daniele Lattanzi, ein führendes Mitglied der Scientology-Organisation WISE, er könne nicht tatenlos dabei zusehen, wie "ein Haufen schlecht informierter Leute meine Religion unter den Teppich kehrt."

Es gebe jedoch eine einfache Methode, zurückzuschlagen: Wer auf einer großen Nachrichtenwebsite einen Kommentar schreiben will, muss zuvor deren Nutzungsvereinbarungen zustimmen. Diese verbieten meist diskriminierende Äußerungen. Dies solle man sich zunutze machen, indem man alle Scientology-kritische Kommentare als unzulässig melde, da sie "eine Gruppe auf Basis ihrer Religion diskriminiere".

Da derartige Meldungen erst wirken, wenn sie von mehr als einer Person kommen, könne man den nötigen Druck nur gemeinsam aufbauen: "Wenn 10 oder 20 Leute [einen Kommentar] melden, werden sie ihn vom Netz nehmen." In seinem Rundschreiben gibt Lattanzi eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um unliebsame Kommentare en masse zu melden.

Die Bekanntgabe der Trennung des Schauspielerehepaars hatte in der vergangenen Woche für einiges Aufsehen gesorgt. Da Katie Holmes keine konkreten Gründe für die Einreichung der Scheidung angab, schießen in den Medien die Spekulationen ins Kraut. Viele vermuten, dass Holmes die gemeinsame Tochter Suri vor dem Einfluss der Scientology-Organisation schützen wollte. In den USA genießt Scientology den steuerrechtlichen Status einer Religion. In anderen Ländern wird die Organisation als Sekte und gefährlicher Kult bezeichnet. (ghi)