Menü

Seagate bringt 16-TByte-HAMR-Festplatte

Nach vielen Jahren Entwicklung will Seagate im nächsten Jahr eine Festplatte mit HAMR-Technik auf den Markt bringen. Das Laufwerk fasst zunächst 16 TByte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 344 Beiträge
Seagate bringt 16-TByte-HAMR-Festplatte

(Bild: Seagate)

Zwar wird kaum noch jemand einen Desktop-PC oder ein Notebook mit einer Festplatte als Startlaufwerk ausstatten, aber in den riesigen Rechenzentren von Google, Facebook & Co. kommen als Datenablage immer noch Festplatten zum Einsatz – und das wird wohl noch viele Jahre so bleiben. Die Unternehmen verlangen nach immer mehr Speicherplatz, und Seagate will im kommenden Jahr mit seiner HAMR-Technik endlich durchstarten.

Wie das Unternehmen in einem Blog-Eintrag bekannt gab, sind nun die ersten HAMR-Festplatten fertig, zumindest als Pre-Release. Seagate nutzt das übliche 3,5-Zoll-Format, die Speicherkapazität liegt bei 16 TByte. Mit diesen Laufwerken hat Seagate bereits die Tests durchgeführt, die Festplatten auch bei Großkunden bei der Integration durchlaufen. Demnach sind die HAMR-Festplatten als einfacher Ersatz für übliche Laufwerke geeignet, eine Anpassung der Anwendungen sei nicht notwendig.

Die HAMR-Festplatten werden den Angaben zufolge in der Exos-Reihe erscheinen, der Server-Reihe von Seagate. Im nächsten Jahr sollen bereits HAMR-Festplatten mit 20 oder mehr TByte auf den Markt kommen. Angaben über Preise oder den allgemeinen Marktstart liegen noch nicht vor.

An jedem HAMR-Schreibkopf ist ein eigener Laser angebracht. Mit bloßem Auge ist er kaum zu erkennen: Er ist so lang wie ein Salzkorn und nur ein Drittel so breit.

(Bild: Seagate)

HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) nutzt einen Laser und einen Near Field Transducer, um das Magnetmaterial kurzzeitig auf mehrere hundert Grad aufzuheizen; damit sinkt die zum Schreiben notwendige Feldstärke. Da so der Schreibkopf kleiner ausfallen kann, sinkt der Platz für die Speicherung eines Bits; die Scheiben fassen mehr Bits.

Konkurrent Western Digital setzt zur Erhöhung der Festplattenkapazität auf MAMR (Microwave Assisted Magnetic Recording), einer Technik, die statt eines Lasers mit einem Mikrowellensender arbeitet. WD will ebenfalls noch 2019 mit der Serienfertigung der ersten MAMR-Festplatten starten.

Siehe dazu:

(ll)

Anzeige
Anzeige