Menü

Seagate zieht Firmware-Updates für fehlerhafte Platten wieder zurück [Update]

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 305 Beiträge

Die Firma Seagate stolpert derzeit von einem Problem in das nächste: Sie hat ihre gestern vorab bereitgestellten Firmware-Updates für fehlerhafte Festplatten der Reihen Barracuda 7200.11 und Maxtor DiamondMax 22 wieder zurückgezogen. Ursache hierfür könnten einige Anwenderberichte sein – beispielsweise aus dem Seagate-Forum – wonach die Updates nicht richtig funktionierten. Vermehrt sollen besonders 500-GByte-Platten der Reihe Barracuda 7200.11 (ST3500320AS) nach dem Aufspielen der Aktualisierung nicht mehr ansprechbar gewesen sein – genau das sollte das Update eigentlich verhindern. Wann es nun neue Updates geben wird, ist derzeit nicht bekannt.

[Update:]In den nächsten Tagen will Seagate eine detaillierte Liste mit Seriennummern betroffener Laufwerke veröffentlichen. Bei allen Platten, die auf dieser Liste stehen, empfiehlt der Hersteller präventiv ein Firmware-Update durchzuführen. Laufwerke, die nicht genannt werden, arbeiten fehlerfrei und benötigen keine Aktualisierung.[/Update].

Bis die neuen Firmware-Updates erhältlich sind, hilft es laut Seagate bei den vom Firmware-Bug betroffenen Platten der Reihen Barracuda 7200.11, Barracuda ES.2 und Maxtor DiamondMax 22, vorsorglich unnötige Ein- und Ausschaltvorgänge (Power Cycles) zu vermeiden, da die Laufwerke aufgrund eines Firmware-Problems nur beim Einschalten des Rechners auszufallen drohen.

Aus der Support-Datenbank hat Seagate inzwischen den Hinweis entfernt, dass auch Platten der Reihe SV35 von diesem Fehler potenziell betroffen sind. Ob dies Absicht oder nur ein Versehen des Festplattenherstellers war, ist derzeit unklar.

Siehe dazu auch:

(boi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige