Menü

Sechster Samsung-Manager gesteht Preisabsprachen ein

vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge

Im Verfahren um illegale Preisabsprachen zwischen DRAM-Herstellern hat sich der sechste Samsung-Manager schuldig bekannt. Das US-Justizministerium teilt mit, der frühere stellvertretende Marketingchef Kim Il-ung habe in eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten eingewilligt, die er in einem US-Staatsgefängnis verbringen soll. Laut Ministerium die höchste Strafe, die jemals wegen Preisabsprachen in den USA verhängt würde, wenn das Gericht seinen Segen gibt. Kim hat außerdem einer Zahlung von 250.000 US-Dollar zugestimmt und dazu, den Ermittlern bei der Arbeit zu helfen.

Samsung sowie Infineon, Hynix und Elpida haben zwischen 1999 und 2002 die Preise für DRAM-Chips untereinander abgesprochen. Das US-Justizministerium ermittelt seit drei Jahren dazu. Samsung als Gesamtkonzern hatte im November 2005 die Preisabsprachen eingestanden und 300 Millionen US-Dollar gezahlt. Im März 2006 hatten sich bereits vier Samsung-Manager schuldig bekannt, im Dezember folgte der fünfte. (anw)