Menü

Shadowlands: World of Warcraft zwischen den Welten

Blizzard kündigt die Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft an. Im Reich der Toten gibt es neue Todesritter, Zonen, Fertigkeiten und eine Levelanpassung.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge

(Bild: Blizzard)

Von

Sylvanas Windläuferin, die gefallene Anführerin der Horde, hat die Grenze zwischen Azeroth und dem Reich der Toten geöffnet – mit Folgen, die das kosmische Gleichgewicht zwischen Leben und Tod zu stören drohen. Bisher wurden verstorbene Seelen in ein Reich gebracht, das dem von ihnen geführten Leben angemessen war, doch jetzt werden alle Seelen in den Schlund geleitet, wo die Bösesten dazu verdammt sind, in alle Ewigkeit zu leiden. Nun liegt es an den Helden von Azeroth, den Kreislauf wiederherzustellen.

Um dem Angriff Sylvanas auf die Eiskrone gegenüberzutreten, hat der ehemalige Paladin Bolvar Fordring, der auf dem Frostthron die Geißel zügelt, Helden aller Völker Azeroths zusammengezogen, um die Todesritter von Acherus zu verstärken. Mit Shadowlands können Pandaren und alle verbündeten Völker nun die Klasse Todesritter spielen. Das kündigte Blizzard auf der Hausmesse Blizzcon an.

Beim Versuch, den Kreislauf wiederherzustellen und das volle Ausmaß von Sylvanas’ Plänen aufzudecken, werden Spieler Verbindungen zu den Pakten knüpfen, die über verschiedene Ebenen der Schattenlande herrschen. Die Spieler werden aufgefordert, eine Verbindung zu einem der vier Pakte einzugehen, die die neuen Zonen von Shadowlands beherrschen, und bestimmen so die Richtung für ihre Reise durch die Erweiterung mit einer kompletten Paktkampagne.

Mit dem Start der Erweiterung Shadowlands werden Spieler auf Maximalstufe auf die Stufe 50 heruntergesetzt. Beim Stufenaufstieg erhalten Spieler auf dem Weg zur Maximalstufe, die mit 60 erreicht ist, basierend auf ihrer Wahl neue Fähigkeiten, einschließlich klassenspezifischer Fähigkeiten für jeden Pakt. Außerdem entwickeln sie Seelenbande zu bestimmten Paktmitgliedern, die ihnen Zugang zu den spezifischen Fähigkeiten und Boni dieses Charakters gewähren. Das neue Stufensystem in Shadowlands soll mit jeder neuen Stufe ein Gefühl von bedeutsamem Fortschritt vermitteln.

Die vier Pakte:

  • Die standhaften Kyrianer von Bastion, deren Disziplin und Pflichtgefühl sie dazu treibt, Seelen aus dem Reich der Sterblichen zu schützen, wenn sie in die Schattenlande übergehen;
  • die mysteriösen Nachtfae von Ardenwald, die die Geister der Natur vehement gegen all jene verteidigen, die ihnen die Wiedergeburt verwehren wollen;
  • die gerissenen Venthyr von Revendreth, die sich in einem gotischen Reich der Fülle und Qual an den Seelen der Stolzen und Eitlen laben;
  • die kriegerischen Nekrolords von Maldraxxus, die die untoten Armeen schmieden, die als erste Verteidigungslinie für die Schattenlande dienen, und all denjenigen Respekt zollen, die Macht und Ruhm im Kampf suchen.

Zu den fünf neue Zonen der Schattenlande gehören die glänzenden Felder von Bastion, die rauen Schlachtfelder von Maldraxxus, die ewige Dämmerung von Ardenwald, die opulenten Festungen von Revendreth und der schreckliche Schlund.

World of Warcraft:Shadowlands (13 Bilder)

Ardenweald
(Bild: Blizzard)

Im Herzen des Schlunds liegt Torghast, der Turm der Verdammten, ein sich ständig verändernden Dungeon für Einzelspieler und Gruppen von bis zu fünf Spielern mit Fokus auf hohem Wiederspielwert. Torghast ist ein verfluchtes außerweltliches Gefängnis, in dem die schändlichsten Seelen des Universums eingesperrt sind. Helden sind dazu aufgefordert, die ständig wechselnden Hallen und Kammern des Turms zu erkunden und die Schergen des Kerkermeisters, Torghasts abscheulichen Herrschers, zu bekämpfen. Diejenigen, die sich den Prüfungen stellen, können legendäre Schätze erbeuten und dabei helfen, die zu Unrecht gefangenen Geister von Helden zu befreien.

In den Schattenlanden treffen Spieler auch auf einige der verstorbenen Legenden des Warcraft-Universums, wie Uther den Lichtbringer, der gegen dunkle Mächte ankämpft, die ihn in ein Symbol der Vergeltung verwandeln wollen, sowie Kael'thas, der sich an einem Feind aus seiner Vergangenheit rächen will und für seine zu Lebzeiten begangenen Verbrechen an Revendreth gebunden ist. "Shadowlands bringt uns an einen Ort im Warcraft-Universum, von dem wir nie geträumt hätten, und das ist unglaublich aufregend," erklärt J. Allen Brack, Präsident von Blizzard Entertainment. "Wir können es kaum erwarten, das Jenseits zu erkunden, alte verstorbene Freunde wiederzutreffen und gemeinsam mit unseren Spielern ein episches neues Kapitel der Warcraft-Saga zu schmieden."

World of Warcraft: Shadowlands Cinematic Trailer (Quelle: Blizzard)

World of Warcraft: Shadowlands ist ab sofort im Blizzard-Shop im Vorverkauf erhältlich. Zur Auswahl stehen drei Unterschiedliche Editionen zu einem Preis von 39,99 Euro für die Standardversion, 54,99 Euro für die Heroic-Edition inklusive einer Charakteraufwertung auf Stufe 120, einem Reittier und Zugang zu einer Besonderen Questreihe, die Spielern ein Transmogrifikationsset für optische Anpassungen ermöglicht. Für 74,99 Euro bietet Blizzard die Eric-Edition an, die neben den Inhalten der Heroic-Edition einen kosmetischen Effekt für bestimmte Waffen, ein Haustier, den Ruhestein des ewigen Reisenden und 30 Tage Spielzeit enthält. Alle Versionen bieten den Frühzugang zu Todesrittern der verbündeten Völker und Pandaren ab der Veröffentlichung des Inhaltsupdates Visionen von N'Zoth.

Einen konkreten Starttermin nennt Blizzard für Shadowlands zum aktuellen Zeitpunkt nicht, die Erweiterung sei spätestens am 31. Dezember 2020 verfügbar, realistischer scheint ein Temin im September 2020 zu sein.

Blizzcon 2019 – Ankündigungen von Blizzard

(Bild: Blizzard)

Die kultige Diablo-Reihe meldet sich zurück: Diablo 4 wandelt mit Horror-Ambiente auf den Spuren der früheren Ableger. Neu ist die offene Spielwelt.

mehr anzeigen

(bme)