Menü
c't Magazin

Sharks Cove: Atom-Entwicklerkit mit Windows 8.1

Intels Atom-Prozessor und UEFI-Firmware sowie Microsofts Windows 8.1 machen Sharks Cove zu einer Alternative zu den vielen ARM-Linux-Entwicklungskits.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 35 Beiträge

Das Entwicklungskit Sharks Cove soll für die Kombination aus Atom, UEFI und Windows 8.1 werben.

Microsoft, Intel und Circuitco Electronics haben gemeinsam das Entwicklungskit Sharks Cove aus der Taufe gehoben, um Windows 8.1 und x86-Technik für Mobil- und Bastelanwendungen zu bewerben. Es tritt in die Fußstapfen des Minnowboard Max.

Auf der 10,1 cm × 15,2 cm großen Platine sitzt der ursprünglich für Tablets entwickelte Atom-Prozessor Z3735G mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von bis zu 1,83 GHz (nominell 1,33 GHz). Ihm stehen 16 GByte Flash und 1 GByte Arbeitsspeicher (DDR3L-1333) zur Seite. Erweitern kann man per MicroSD-Karte.

Neben PC-typischen Schnittstellen wie HDMI, USB 2.0 und Ethernet gibt es noch zahlreiche eher aus dem Embedded-Umfeld bekannt Ports: I²C, UART, SDIO, MIPI und digitale I/O-Pins. WLAN kann man per USB nachrüsten.

Interessant dürfte das für 240 Euro bei mouser.de angebotene Board für alle sein, die mit UEFI experimentieren wollen. Denn Intel bietet dafür nicht nur die Firmware sondern auch Tutorials rund um Themen wie Secure Boot oder UEFI-Treiber an. Wer keine Lust auf Windows 8.1 hat, kann Sharks Cove auch mit Android betreiben. (bbe)

Anzeige
Anzeige