Menü

SiS bringt Pentium-4-Chipsatz für Rambus-Speicher

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Der taiwanische Chipsatz-Spezialist Silicon Integrated Systems (SiS) stellt mit dem SiS658 den ersten PC-Chipsatz für Rambus-Speicher vor, der nicht von Intel kommt. Von den technischen Daten her übertrifft die Northbridge SiS658 Intels neuesten Rambus-Chipsatz i850E in vielen Punkten: Das SiS-Produkt unterstützt AGP-8X, kann bis zu 4 Gigabyte Speicher verwalten (i850E: 2 GByte) und ist für PC1066-RDRAM mit 533 MHz Takfrequenz freigegeben; Intel erlaubt offiziell nur 400 MHz, also PC800-Speicher. Prompt jubeln die Taiwaner in ihrer Pressemitteilung über "den ersten Chipsatz der Welt, der Dual RDRAM bei 1066 MHz unterstützt" -- allerdings sind bereits zahlreiche i850E-Platinen auf dem Markt, die mit PC1066 laufen.

Für einige PC-Hersteller dürfte die große Flexibilität des SiS658 attraktiv sein. Der Chipsatz unterstützt nicht nur herkömmliche RDRAM-Chips mit 32 internen Speicherfeldern (2x16d-Architektur genannt), sondern auch die bisher allerdings noch nicht verfügbaren, preiswerteren RDRAMs mit 4i-Bank-Aufteilung. Der Leistungsvergleich zwischen diesen unterschiedlichen Rambus-Speichertypen dürfte sehr interessant sein, weil gerade die im Vergleich zu SDRAM hohe Zahl interner Bänke den systemimmanenten Latenznachteil der Rambus-Technik ausgleichen sollte. Allerdings haben die neuesten PC1066-Bausteine mit 32 ns eine wesentlich kürzere Row Access Time tRAC als die früher üblichen PC800-45-RIMMs (45 ns).

Lowcost-Platinen mit dem SiS658 sollen sogar mit nur einem Rambus-Channel funktionieren -- solche Pentium-4-Systeme dürften aber von der Arbeitsgeschwindigkeit massiv hinter Boards mit PC2100-Double-Data-Rate-Speicher zurückfallen. Leider hat SiS auch noch nicht genau erklärt, ob sich der maximale Speicherausbau von 2 GByte pro Kanal nur mit RIMMs aus 4i-Bank-Chips oder auch mit RIMMs aus 2x16d-Bank-RDRAMs erreichen lässt. Letztere sind zurzeit nur mit bis zu 288 MBit Kapazität (256 MBit plus 32 MBit für ECC) lieferbar, die 4i-Bank-RDRAMs sollen auf bis zu 576 MBit kommen.

Vollgestopft mit Funktionen präsentiert sich auch die per 533-MHz-MuTIOL-Schnittstelle angebunden Southbridge SiS963. Sie bietet außer den üblichen Anschlüssen noch USB 2.0, FireWire (IEEE 1394), 6-Kanal-AC-97-Sound und den Ultra-ATA/133-EIDE-Modus.

Üblicherweise vergehen zwischen Produktankündigungen von SiS und dem Auftauchen erster Testmuster für die Presse einige Wochen, dann dauert es meist noch ein Weilchen, bis entsprechende Mainboards im deutschen Einzelhandel erhältlich sind. Es sollen aber bereits zahlreiche Mainboard-Firmen mit Mustern ausgestattet sein, sodass sicherlich schon bald erste Vegleichstests im Internet auftauchen. Eine realistische Beurteilung der Leistungen des neuen SiS-Chipsatzes ist aber erst beim Vergleich serienreifer Platinen möglich. (ciw)