SiS zeigt Chipsatz für AMD Athlon 64 mit beschleunigtem Hypertransport

Der SiS755FX unterstützt den AMD Athlon 64 für den Sockel 939 mit beschleunigtem Hypertransport. Zudem veröffentlicht SiS Pläne für einen AMD-Chipsatz mit PCI-Express.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 92 Beiträge
Von
  • Jörg Wirtgen

Der Chiphersteller SiS hat heute den Chipsatz SiS755FX angekündigt, der den zukünftigen Athlon 64 und Athlon 64 FX im Sockel-939-Format unterstützen soll. Der Chipsatz soll insbesondere die Hypertransport-Verbindung zwischen Prozessor und Chipsatz von 800 MHz auf 1 GHz beschleunigen, was die theoretische Transferrate von 6,4 auf 8 GByte/s erhöht. Zudem veröffentlicht SiS in einer Präsentation weitere Details zum Sockel 939 und gibt Ausblicke auf den PCI-Express-Chipsatz SiS756.

AMD verkauft derzeit den Athlon 64 in zwei Sockel-Formaten: Der Athlon 64 für den Sockel 754 hat einen Speicherkanal, der Athlon 64 FX für den Sockel 940 steuert wie der Opteron zwei Speicherkanäle an, erfordert aber gepufferte Speichermodule (registered DIMM) und teurere sechslagige Mainboards. Beide Nachteile will AMD mit dem Sockel 939 ausräumen: Das neue Layout ermöglichst vierlagige Boards, die mit normalen, ungepufferten Speichermodulen zurecht kommen. SiS verrät zusätzlich, dass die Sockel-939-Prozessoren im ersten Quartal 2004 erscheinen sollen, und zwar wird es demnach sowohl einen Athlon 64 (mit einem Speicherkanal) als auch einen Athlon 64 FX (mit zwei Kanälen) im neuen Format geben. Zudem läuft der Hypertransport bei diesen Prozessoren schneller: Mit bis zu 1 GHz Takt sind Chipsatz und Prozessor verbunden, was zu einer theoretischen Transferrate von 4 GByte/s pro Richtung führt.

Der SiS755FX unterstützt den schnelleren Hypertransport; zusammen mit der Southbridge SiS964 bietet der Chipsatz aktuelle Funktionen wie AGP-8X, zwei SATA-Ports oder acht USB-2.0-Anschlüsse. Samples will SiS schon jetzt ausliefern, die Massenproduktion soll im Februar 2004 starten. Gigabit-LAN und einer der PCI-Bus-Nachfolger fehlen jedoch, beides will SiS mit dem SiS756 nachreichen. In der Northbridge sitzt statt dem AGP dann ein PCI-Express-Controller (16X, 4 GByte/s, etwa doppelt so schnell wie AGP-8X).

Die neue Southbridge SiS965 hat außer dem bisherigen PCI-Controller zwei PCI-Express-Anschlüsse eingebaut, die mit 1X-Geschwindigkeit 250 MByte/s übertragen, also doppelt so viel wie der PCI-Bus. PCI-Express ist allerdings kein Bus, sondern pro Slot und Karte ist ein eigener Anschluss erforderlich. Weiterhin soll die Southbridge Gigabit-LAN und acht SATA-Anschlüsse haben. Der SiS756 soll im ersten Quartal 2004 als Sample verfügbar sein, ein Termin für die Massenproduktion gibt SiS noch nicht bekannt. (jow)