Menü

Sicher surfen im Gratis-WLAN

Zwar steigt die Zahl der HTTPS-verschlüsselten Webseiten, doch noch ist fast die Hälfte aller Übertragungen im Web unverschlüsselt. Wer öffentliche WLAN-Hotspots nutzt, sollte sich darüber im Klaren sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 137 Beiträge
Von

Freie WLAN-Hotspots sind auch in Deutschland längst keine Seltenheit mehr: Ob Shopping-Center, Kneipe oder Friseur-Salon – fast jeder bietet seinen Kunden kostenfreien Zugang zum Internet. Der Einfachheit halber sind die Hotspots in der Regel nicht verschlüsselt, sodass der Datenverkehr belauscht werden kann.

Glücklicherweise sorgen immer mehr Webseiten-Betreiber für Übertragungen via HTTPS, sodass laut Mozilla inzwischen über 50 Prozent der Übertragungen zwischen Browser und Webservern verschlüsselt sind. Bei Bank-Geschäften, in modernen Online-Shops und bei Mails ist man daher üblicherweise auch in offenen WLANs vor Lauschangriffen geschützt. Doch fast die Hälfte des Web-Traffics erfolgt nach wie vor unverschlüsselt; und wie etwa ihre Smartphone-Apps mit dem Internet kommunizieren, wissen die meisten Anwender nicht.

Hier helfen Virtual Private Networks (VPN) weiter. Neben kommerziellen Angeboten gibt es werbefinanzierte Dienste wie den von Opera als alleinstehende App (iOS und Android) sowie in integriert in seinem Opera-Browser angebotenen Web-Tunnel. Mitunter lohnt auch ein Blick auf den eigenen Router. Viele gestatten es, ein eigenes VPN einzurichten. Welche Vor- und Nachteile das hat, wie die rechtliche Lage für Anbieter offener WLANs aussieht und was man sonst noch beim Surfen über Hotspots beachten sollte, erklärt Urs Mansmann:

c't widmet dem Gratis-WLAN in Ausgabe 22/16 einen Schwerpunkt, der unter anderem beleuchtet, wie man über WLAN-Hotspots sicher ins Internet geht, Tablets und Smartphones mit OpenVPN und IPSec absichert sowie WLAN für Kunden und Gäste ohne Haftungsrisiko anbietet.

Mehr Interviews – etwa zu Tinte vs. Laser, Online-Tarifen, Raspberry Pi, Mail-Verschlüsselung, 3D-Druckern oder Solid-State Disks – finden Sie auf der zugehörigen Video-Themenseite und auf unserem YouTube-Kanal:

(vza)