Menü
heise-Angebot

Sichere Softwareentwicklung: Programm der heise devSec ist online

Die Konferenz zur sicheren Softwareentwicklung startet im Oktober mit 36 Vorträgen und vier Workshops. Als ersten Keynotesprecher konnten die Veranstalter mit Chris Wysopal einen Pionier der Schwachstellenanalyse gewinnen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Sichere Softwareentwicklung: Programm der heise devSec ist online

Vom 24. bis 26. Oktober findet in Heidelberg die heise devSec statt. Die Fachkonferenz richtet sich vor allem an Softwareentwickler- und -architekten, Tester, Projektleiter und Sicherheitsbeauftragte. Das Programm ist jetzt online und behandelt sichere Softwareentwicklung im gesamten Zyklus von der Planung zum Betrieb. Insgesamt 36 Vorträge und vier Workshops widmen sich sowohl allgemeinen Aspekten wie den grundsätzlichen Anforderungen und Vorgehensweisen sowie der Security im Entwicklerteam als auch speziellen Sprachen wie C/C++, Java und ABAP.

Außerdem gibt es Vorträge zur Kryptographie, zu Zertifikaten und zu SSL/TLS. Sichere Entwicklung in agilen Teams behandelt die Fachkonferenz ebenso wie den Einsatz von Microservices. Auch die Themen Docker und DevOps fehlen nicht im Programm. Einige Vorträge widmen sich den speziellen Herausforderungen von Webanwendung unter Berücksichtigung der OWASP Top 10 oder bei der Entwicklung mobiler Apps. Schließlich bekommen Entwickler und Architekten Einblick in Penetrationstests.

Als ersten Keynote-Sprecher konnten die Veranstalter der heise devSec Chris Wysopal gewinnen. Den Mitgründer und CTO von Veracode kennen Security-Experten auch unter seiner Identität Weld Pond. Er gilt als Pionier des Schwachstellenanalyse, war Mitglied des Hacker-Kollektivs L0pht und Mitautor der Tools Netcat und L0phtcrack.

Für die Anmeldung gilt bis zum 1. September der Frühbucherrabatt, mit dem sich der reguläre Preis der Konferenztickets von 890 Euro auf 750 Euro reduziert. Teilnehmer, die einen Workshop zusammen mit der Konferenz buchen, sparen zudem 50 Euro auf den regulären Workshoppreis von 450 Euro. Wer über den weiteren Fortgang der Konferenz auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann sich für den Newsletter eintragen oder den Organisatoren auf Twitter folgen.

Veranstalter der heise devSec sind heise Developer, heise Security, iX und der dpunkt.verlag, die allesamt Teil der Heise Gruppe sind. (rme)