Sicherheitsexperte von @Stake nach Microsoft-Kritik arbeitslos

@Stakes Sicherheitsexperte Dan Geer und einige Co-Autoren veröffentlichten am Mittwoch eine kritische Studie über Microsoft. Geer wurde von seinem Arbeitgeber fristlos entlassen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 455 Beiträge
Von
  • Soenke Kopp

@Stakes Sicherheitsexperte Dan Geer, der an einer kritischen Studie über Microsoft mitgearbeitet hatte, wurde von seinem Arbeitgeber fristlos entlassen, berichtet die Washington Post.

Geer hatte mit einigen Co-Autoren, darunter dem Sicherheitsexperten Bruce Schneier, die kontroverse Studie veröffentlicht. In dem Bericht heißt es, Microsofts Software sei allein aufgrund ihrer Allgegenwärtigkeit eine Gefahr für Wirtschaft -- und für die nationale Sicherheit, da durch sie Hackerangriffe und Virenverbreitung auf Millionen von Rechnern und Netzwerken möglich seien. Die Autoren beteuern unabhängige Forschung und Finanzierung der Studie -- auch wenn sie von der Computer and Communications Industry Association (CCIA) veröffentlicht wurde, einem Washingtoner Unternehmensverband aus Microsoft-Konkurrenten.

Geer war bei @Stake, die auch mit Microsoft bei der Entwicklung von Kunden-Sicherheitssoftware zusammenarbeiten, als Technischer Leiter beschäftigt. Er bestätigte am Donnerstag gegenüber der US-Zeitung, dass die Forscher zur Veröffentlichung der Studie keinen expliziten Auftrag seines Arbeitgebers @Stake erhalten haben. @Stake beteuert, an dem Report nicht beteiligt gewesen zu sein: "Die veröffentlichten Werte und Meinungen stehen in keiner Weise mit @Stake-Firmenphilosophien in Verbindung", verlautet es von Unternehmenssprechern. Offizielle Firmenrepräsentanten äußerten im amerikanischen Fernsehen, nichts von dieser Studie gewußt zu haben und distanzierten sich ausdrücklich davon. Auch habe Geer keine offizielle Genehmigung gehabt, neben seiner Arbeit für @Stake an dieser Studie mitzuarbeiten.

Microsoft erklärte, man nehme die Anfeindungen der CCIA zur Kenntnis und verurteile diese scharf. Firmensprecher Sean Sundwell stellte jedoch ebenfalls klar, dass das Unternehmen "nichts mit der Entlassung Geers zu tun habe".

Allerdings soll am späten Dienstag, noch vor der Pressekonferenz zur Vorstellung der Studie, ein Telefonat stattgefunden haben, bei dem sich @Stake von den Behauptungen in der Studie gegenüber Microsoft distanzierte. Bruce Schneier meinte, dass Geer bei der Pressekonferenz zum Bericht am Mittwoch noch davon ausging, bei @Stake beschäftigt zu sein. "Dan Geer war auf der Konferenz ein Angestellter der Firma. Er ist möglicherweise 10 Minuten später gefeuert worden, es wurde ihm nur nicht mitgeteilt." Geer selbst gab nach Angaben der Washington Post bisher kein Statement zur Sache ab. (sko)