Menü

Sicherheitsloch im Linux-Multiuser-Betrieb

Der Kern des Betriebssystems Linux enthält einen Fehler, der es lokalen Benutzern erlaubt, auf dem System Root-Rechte zu erlangen. Betroffen sind die Kernel-Versionen 2.2 und 2.4 und damit nahezu alle Linux-Systeme, die seit 1999 installiert wurden, und bei denen der Administrator die Möglichkeit, Kernel-Module nachträglich zu laden, nicht explizit abgeschaltet hat. Es existiert auch bereits ein fertiger Demo-Exploit, der einem Angreifer direkt eine Shell mit Root-Rechten beschert.

Allerdings lässt sich der Fehler nicht ohne direkten Zugang -- also remote von einem beliebigen anderen System aus -- ausnutzen; der Angreifer muss also bereits einen Zugang auf dem attackierten Computer haben. Wo Linux also im Multiuser-Betrieb genutzt wird, sollten Administratoren schleunigst ein Kernel-Update einspielen. Auf Servern, auf denen regulär nur Adminstratoren Zugang haben, ist die Lücke nicht ganz so ernst; man sollte jedoch auch dort den Patch einspielen und sich gegen den Fall absichern, dass ein anderes Sicherheitsloch Angreifern einen Zugang mit eingeschränkten Rechten ermöglicht, der dann über den Kernel-Bug sofort zur Root-Shell ausgebaut werden könnte.

Auf dem zentralen Kernel-Archiv steht ein Patch für die Version 2.2 bereit; Red Hat bietet bereits Kernel-Updates für 2.4er-Kernel (Red Hat 7.x, 8.0).

Der Bug beruht darauf, dass der Kernel das Nachladen von Modulen nicht ausreichend gegen externe Modifikationen absichert. So kann man über die Debug-Funktion ptrace() die Kontrolle über einen Prozess erlangen, der ein Modul nachladen soll und dort beliebigen eigenen Code einschleusen. Dieser wird dann mit Root-Rechten ausgeführt. (ju)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige