MWC

Sicherheitssuite für Android und Blackberry

Der Sicherheitsspezialist Kaspersky stellt auf dem MWC eine neue Version seines Security-Pakets für Smartphones vor. Neu daran ist vor allem die Unterstützungvon Android und Blackberry.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Knapp 2000 Viren, Trojaner und andere Bedrohungen für Mobilgeräte zählten die Sicherheitsspezialisten des russischen Antivirenprogramm-Herstellers Kasperky am heutigen Tag – 7 mehr als am Vortag. Zwar sei dies noch nichts im Vergleich zu der Zahl der Windows-Schädlinge, doch die Zahl steige exponentiell, sagte Firmengründer Eugen Kaspersky bei einem Gespräch mit heise online auf dem MWC.

Am gestrigen Tag hatte Kaspersky eine neue Version seines Security-Pakets für Smartphones vorgestellt. Neu daran ist vor allem die Unterstützung von Android und Blackberry. Mobile Security 9 enthält neben dem Virenschutz auch eine Anti-Theft-Funktion und einen Anruf- und SMS-Filter. Versionen für Symbian und Windows Mobile gibt es weiterhin, sie haben mit zusätzlichen Modulen für Privacy Protection, Verschlüsselung, Parental Control und Privacy Protection einen größeren Funktionsumfang; letztere Funktion ist auch für Android verfügbar.

Kaspersky sieht vor allem Android als bedrohte Plattform an. Eine große Anzahl von Anwendern sei auch für die Programmierer von Malware interessant. Dennoch hält er den offenen Ansatz von Android für richtig. Er meinte zudem, dass Windows Phone 7 sich nur auf die Dauer halten werde, wenn Microsoft das System freigebe – in fünf Jahren werde das soweit sein. Alternativ können Microsoft natürlich auf auf Android setzen, fügte er mit einem Schmunzeln hinzu.

Vom Rooten eines Android-Telefons (siehe App-gefahren auf heise mobil) rät er ausdrücklich ab. Anwender würden mit der Öffnung des Mobilbetriebssystems eine Situation schaffen, die der von Windows in den ersten Versionen ähnelt. Es sei nun einmal keine gute Idee, mit Administrator-Rechten im Internet zu surfen. Kasperskys Mobile Security ist ab sofort für 25 Euro erhältlich. Eine kostenlose Testversion steht auf dem Webserver zum Download bereit. (ll)