Sieger des Prix Ars Electronica 2006 stehen fest

Über eine "Goldene Nica" des Linzer CyberArt-Festivals können sich unter anderem drei Mitglieder der Filmakademie Baden-Württemberg freuen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Die Veranstalter des Linzer CyberArt-Festivals haben die Sieger des mit insgesamt 117.000 Euro dotierten Prix Ars Electronica 2006 bekannt gegeben. Über eine "Goldene Nica" und ein Preisgeld von 10.000 Euro können sich unter anderem drei Mitglieder der Filmakademie Baden-Württemberg freuen: Ilija Brunck, Tom Weber und Jan Blitzer belegen der ersten Platz in der Kategorie "Computeranimation/Visual Effects" mit dem Film 458nm, der den "Liebestaumel zweier semitransparenter Schneckenmaschinen und ihr plötzliches Ende" zeigt.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 3177 Projekte aus 71 Ländern eingereicht, darunter die Installation "The Messenger" von Paul DeMarinis, die von der Jury in der Kategorie "Interaktive Kunst" auf den ersten Platz gewählt wurde. Dabei werden eingehende E-Mails über unterschiedliche skurrile Ausgabegeräte sinnlich erfahrbar gemacht - etwa über 26 Vorratsgläser, die mit einem Elektrolyt gefüllt sind und jeweils einen Buchstaben repräsentieren. Ein elektrischer Impuls führt zu einer chemischen Reaktion des Elektrolyts und lässt die einzelnen Buchstaben der elektronischen Nachrichten farbig erscheinen.

Zu hören sein wird bei der offiziellen Preisverleihung, die im Rahmen des Ars Electronica Festivals am 1. September im Linzer Brucknerhaus stattfindet, auch das Synthesizer-Musikwerk "L'ile re-sonante" von Eliane Radigue. Die Französin gilt als Pionierin der elektro-akustischen Musik und erhält die Auszeichnung im Bereich "Digital Musics". Die Goldene Nica in der Kategorie "Net Vision" geht an die japanische Gruppe "Exonemo" für ihre ungewöhnliche Aufbereitung einer Reise durch Japan.

Den Wettbewerb "Digital Communities" hat "canal*ACCESSIBLE" gewonnen, eine Website, auf der behinderte Menschen (Bild-)Informationen zu Hindernissen in Barcelona online stellen können. So entsteht ein Stadtplan für Rollstuhlfahrer. Die Goldene Nica im Jugendwettbewerb erhalten vier Teenager aus Linz für ihre Animation "Abenteuer-Arbeitsweg". Das mit 7500 Euro dotierte "Stipendium für Kreative unter 27 Jahren" wurde dem Inder Himanshu Khatri für sein Display-Projekt "Aquaplay" zugesprochen. (pmz)