Menü

"Sieht aus wie Magie": Mysteriöse GPS-Attacken in China lassen Experten rätseln

Ein neuartiger Angriff auf das Navigationssystem GPS führte viele Schiffe in die Irre. Hinter der mysteriösen Waffe könnte der chinesische Staat stecken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 491 Beiträge

Mysteriöse Geisterschiffe erschienen im Hafen von Shanghai.

(Bild: Shutterstock, Ron Eggleton / Marinetraffic.com)

Von

Im Hafen von Shanghai tauchten im Sommer 2019 Geisterschiffe auf – zumindest auf den Bildschirmen des Automatischen Identifikationssystem (AIS). Mit diesem System tauschen Schiffe untereinander Identität, Position, Geschwindigkeit und den Kurs aus. In Schanghai zeigte es Frachter in voller Fahrt auf dem Fluss an, während sie tatsächlich fest angedockt im Hafen lagen. Gleichzeitig fielen GPS-Signale aus. Das berichtet das Magazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 1/2020 (jetzt am Kiosk).

Betroffen waren tausende von Wasserfahrzeugen. Sie wurden Opfer einer mysteriösen neuen Waffe, die GPS-Signale in einer noch nie dagewesenen Weise manipulieren kann. Die Nonprofit-Organisation Center for Advanced Defense Studies (C4ADS) in Washington DC hat schon alle möglichen Arten der GPS-Manipulation dokumentiert, vor allem durch Russland. Aber noch nie hatte sie von einer derart großen maritimen Spoofing-Attacke wie in Shanghai gehört. Bei bisherigen Spoofing-Angriffen erhielten alle Empfänger in Reichweite die gleichen gefälschten Satellitensignale. Also wähnen sie sich alle am gleichen Ort. Für einen aufmerksamen Navigator sind solche Angriffe relativ einfach zu erkennen. In Shanghai hingegen hat jemand für jedes Schiff eine individuelle Verfälschung erzeugt.

TR 1/2020

mehr anzeigen

Auf einer Visualisierung über Tage und Wochen hinweg fügten sich die gefälschten Positionen zu großen Kreisen zusammen. Noch nie zuvor hatten die C4ADS-Forscher solche kreisförmigen Muster gesehen. Um Fehler im AIS auszuschließen, untersuchten sie auch Daten der Fitness-App Strava. Dort tauchten die mysteriösen Kreise ebenfalls auf.

"Mehrere Schiffe gleichzeitig zu spoofen und ihre Positionen im Kreis anzuordnen ist eine außergewöhnliche Technik", sagt Todd Humphreys, Direktor des Radionavigation Laboratory der University of Texas und eine führende Autorität beim Thema GPS-Hacking. "Ich kann die Mathematik dahinter nicht nachvollziehen. Es sieht aus wie Magie."

Wer hinter dem Angriff steht, ist offen. Die Non-Profit-Organisation SkyTruth, die Umweltschäden anhand von Satellitenbildern dokumentiert, hat solche Vorkommnisse noch an zwanzig anderen Orten entlang der chinesischen Küste entdeckt. Nähern sich Schiffe diesen Arealen auf wenige Kilometer, springen ihre Positionen in Kreise mit rund 200 Metern Durchmesser, oft mit angeblichen Geschwindigkeiten von exakt 21 oder 31 Knoten (39 bzw. 57 km/h) – sehr viel schneller, als sie tatsächlich fahren können.

16 dieser Kreise lagen in der Nähe von Öl-Terminals, drei weitere bei großen Bürogebäuden von Regierungsorganisationen. "Es ist wahrscheinlich, dass sich in den Zentren dieser Ringe irgendeine Art von GPS-Störungsgerät befindet", schreibt Bjorn Bergman von SkyTruth. "Solch ein Gerät wurde allerdings noch nie dokumentiert."

Ein mögliches Motiv, vermutet Bergman, könnte die Verschleierung von iranischen Öl-Importen sein, die US-amerikanischen Sanktionen unterliegen. "Ausgehend von den sehr speziellen Charakteristiken der GPS-Manipulationen erscheint es sehr wahrscheinlich, dass der chinesische Staat verantwortlich ist."

(grh)