Menü

Silicon-Valley-Konkurrenz: Sieben neue deutsche "Digital Hubs" stehen fest

Das Bundeswirtschaftsministerium hat zusammen mit der Digitalbranche sieben neue Regionen ausgemacht, in denen Konzerne, Mittelständler und Startups die digitale Transformation der Leitindustrien vorantreiben sollen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 112 Beiträge
Von

In diesen 12 Städten und Regionen sollen Unternehmen gemeinsam mit Wissenschaftlern und Investoren die digitale Transformation der deutschen Leitindustrien voranbringen.

(Bild: Bitkom)

In Deutschland sollen sieben neue Knotenpunkte entstehen, in denen nach dem Vorbild des Silicon Valleys in Kalifornien die traditionelle Wirtschaft stärker mit Ideen junger Gründer, aktuellen technischen Forschungsergebnissen und der digitalen Welt zusammengebracht werden. Aus einem Städtewettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums für weitere "Digital Hubs" gingen Karlsruhe, Köln, Potsdam und Stuttgart sowie die Kombis Dresden und Leipzig, Ludwigshafen und Mannheim sowie Nürnberg und Erlangen als Sieger hervor.

Die Schwerpunkte sollen dort auf den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Versicherungstechnik (InsurTech), Medien, "Future Industries", dem Feld intelligente Systeme, Energie und Internet der Dinge, Chemie sowie Gesundheit liegen. Darmstadt, wo Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ihren Wahlkreis hat, verstärkt zudem in einem weiteren Doppelpack den FinTech-Hub in Frankfurt um den Sektor "Cyber Security".

Insgesamt stehen damit die von der Bundesregierung geplanten 12 Innovationsregionen fest, in denen Großunternehmen, Mittelständler und Startups gemeinsam mit Wissenschaftlern und Investoren die digitale Transformation der deutschen Leitindustrien vorantreiben sollen. Im November waren auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken neben Frankfurt bereits Berlin mit einem Auge auf das "Internet of Things" sowie ebenfalls Finanzdienstleistungen, Dortmund und Hamburg mit unterschiedlichem Fokus auf Logistik und München als Standort für Mobilitätslösungen auserkoren worden.

"In Deutschland gibt es vielleicht kein Silicon Valley, dafür aber viele exzellente Valleys mit eigenen Stärken", begrüßte Zypries die Ergebnisse der zweiten, von einem "hochrangigen Expertenbeirat" begleiteten Auswahlrunde. Die Sozialdemokratin zeigte sich zuversichtlich, dass die beabsichtigten Initiativen "dem Gründerstandort Deutschland Aufwind geben". Bernhard Rohleder, Geschäftsführer des Digitalverbands Bitkom, versicherte als Stichwortgeber des Vorhabens: "Wir schaffen mit den Hubs Orte, an denen Digitalisierung praktisch erlebbar und gestaltbar wird". In einigen Zentren habe die Arbeit rund um eine Agentur als Verteilzentrum bereits begonnen, etwa in Hamburg, Frankfurt oder München. Die digitalen Ökosysteme sollten mithilfe modernster Technologien wie 3D-Druckern und Virtual-Reality-Brillen "internationale Standards setzen und weltweite Strahlkraft entwickeln". (jo)