Menü

Site Kit: WordPress-Plugin holt Google-Statistiken ins CMS

Mit dem WordPress-Plugin Site Kit von Google holen Seitenbetreiber wichtige Statistiken ins CMS. Diese stammen von Analytics und anderen Google-Diensten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge
Von

Google hat sein WordPress-Plugin Site Kit weltweit für alle Nutzer freigegeben, nachdem es erfolgreich die Testphase durchlaufen hat. Mit der kostenlosen Erweiterung können Nutzer diverse Google-Dienste in das populäre Content-Management-System einbinden und beispielsweise die Besucherstatistiken von Google Analytics abrufen. Das Plugin unterstützt außerdem die Search Console, PageSpeed Insights sowie Google AdSense. Alle Dienste sind übersichtlich an einem zentralen Ort im WordPress-Dashboard untergebracht.

Nach der Installation über das WordPress-Backend führt Site Kit den Nutzer schrittweise durch die Einrichtung. Anschließend hilft das Plugin bei der Optimierung der Online-Präsenz: Die Abrufstatistiken von Google Analytics zeigen etwa, welche Blog-Einträge erfolgreich laufen – und welche nicht. Die schwächelnden Beiträge kann der Seitenbetreiber dann gezielt optimieren.

Zudem ist es mit Site Kit möglich, den Tag-Manager von Google zu nutzen, um Code-Elemente (Tags) schnell in den Quelltext der Website einzubinden. Mit diesen Tags wird etwa der Traffic auf einer Seite gemessen und das Nutzerverhalten analysiert. Google hat zu Site Kit eine Hilfeseite eingerichtet und bietet weitere Unterstützung in einem Support-Forum an. Das Plugin ist im offiziellen WordPress-Verzeichnis zu finden; es wurde bislang noch nicht ins Deutsche übersetzt.

Google hatte Site Kit vor knapp einem Jahr angekündigt und auf dem diesjährigen WordCamp Europe in Berlin veröffentlicht – zunächst aber nur als Vorabversion für Entwickler. Der Code ist seitdem als Open Source auf GitHub verfügbar. Innerhalb von sechs Monaten setzten die Entwickler einige Änderungswünsche aus der Community um. Sie vereinfachten etwa die Einrichtung und beseitigten viele Bugs, erklärt Google-Produktmanagerin Mariya Moeva. Nach dem jetzigen Release von Version 1.0.0 planen die Entwickler, weitere Dienste in Site Kit einzubinden. Dabei wollen sie die Wünsche der Nutzer berücksichtigen. (dbe)