Skandinavien denkt Kfz-Steuer neu

In Norwegen liegen Pläne auf dem Tisch, Autos nutzungsabhängig mit Gebühren zu belegen – als eine Art Rundumsorglospaket.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 396 Beiträge

(Bild: Shutterstock/Ulf Wittrock)

Von

Statt Maut, Fährenticket und Kfz-Steuer könnten in Norwegen künftig "User Fees" pro Kilometer fürs Autofahren aufgerufen werden. Die Idee haben örtliche Verkehrsökonomen entwickelt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Post aus Norwegen: Nutzungsgebühr statt Maut und Kfz-Steuer").

Angedacht ist eine Art Flatrate, bei der es um die zurückgelegten Kilometer geht – und nicht mehr darum, ob auf der Route ein teurer neuer Tunnel oder eine Bootsverbindung liegt. Das Institut für Transportwirtschaft (TØI) in Oslo hat den Plan erarbeitet. In dem Vorschlag würde es eine Grundgebühr von 2 Euro-Cent pro Kilometer geben. Diese erhöht sich allerdings dynamisch.

Ist man auf einer Route unterwegs, die stark befahren oder luftverschmutzungsmäßig besonders belastet ist, wird es teurer – ebenso wie in der Rushhour. Dann kommen noch einmal 50 Cent pro Kilometer hinzu. Auch ließe sich die Gebühr anpassen, je nachdem, ob jemand einen Verbrenner oder ein E-Auto (das ja auch Straßenplatz verbraucht) fährt. Technisch umsetzbar ist das alles – schon jetzt haben viele Norweger sogenannte Autopass-Empfänger an ihren Wagen, um automatisch für Gebührenzonen zu zahlen. Alternativ ginge es aber auch per schlichter App oder Kennzeichenerkennung.

Deutsche, die mit dem Auto nach Norwegen fahren, bekommen regelmäßig einen schweren Schreck, wenn sie lesen, was es dort kostet, mautpflichtige Tunnel, Brücken oder Straßen zu befahren. Da werden dann je nach Strecke schon mal locker 15 Euro ohne Rabatt fällig – für eine einzige Durchfahrt. In vielen Fällen zahlen die Autofahrer die Hälfte oder gar mehr der Investitionskosten per Maut ab – und das auch mal 20 oder 30 Jahre lang.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)