Skype jetzt auch mit Videomeetings ohne Account-Pflicht

Skype will offenbar stärker vom aktuellen Videokonferenzboom profitieren und erlaubt Online-Meetings jetzt auch ohne Skype-Konto.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge

(Bild: Denys Prykhodov/Shutterstock.com)

Von

Microsofts Instant-Messenger Skype bietet Nutzern nun auch die Möglichkeit, Videokonferenz-Meetings einzurichten, bei denen die Teilnehmer keine Skype-Accounts benötigen. Das Feature lässt sich entweder über lokale Client-Software oder über Browser nutzen, Teilnahme ist per Klick auf einen Einladungslink möglich. Allerdings werden nur die Browser Chrome und Edge unterstützt. Nutzer ohne Skype-Account treten dem Meeting dann als Gast bei, was nur die Eingabe eines Namens erfordert und für 24 Stunden gilt. Auch der Einrichter des Meetings benötigt kein Skype-Konto.

Diese offenen Online-Meetings bieten dann Audio- und Videokanal sowie einen Textchat mit Emojis, Gifs und Umfragen. Teilnehmer können sich Dateien und Kontakte senden, ihren Screen teilen sowie im Video-Chat den Hintergrund unkenntlich machen. Zeitbegrenzungen für die Meetings gibt es laut Microsoft nicht, von Nutzer gemacht Aufnahmen der Konferenzen werden bis zu 30 Tage vorgehalten. Die Möglichkeit, das Meeting mit Passwort-Zugang zu schützen, fehlt offenbar.

Skype zieht mit diesem neuen Feature nun Konkurrenten wie dem Videokonferenzdienst Zoom nach. Zoom genießt im Zuge der Corona-Krise, bei der viele Büroarbeiter gezwungenermaßen ins Homeoffice wechseln, einen großen Nutzerandrang. Zugleich machte der Dienst aber auch Schlagzeilen mit fragwürdigen Sicherheits- und Datenschutzpraktiken. Wer da lieber eine Open-Source-Alternative nutzen möchte, kann zum Beispiel zu Jitsi greifen. Hier lassen sich ohne Accounts Videokonferenzen gratis im Browser abhalten. Die Software bietet auch die Möglichkeit, eigene Meeting-Server zu betreiben. Eine weitere quelloffene Alternative für Selbsthoster wäre Nextcloud Talk. (axk)