Menü

Skypes ominöser Link-Check anscheinend stillgelegt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 304 Beiträge
Von

Zu Beginn der Woche berichtete heise Security, dass Links, die in privaten Skype-Chat-Sitzungen verschickt werden, kurze Zeit später von einem System von Microsoft besucht werden. Die Entdeckung verursachte einige Aufregung und Spekulationen, insbesondere, weil es auch Links betraf, die sensible Informationen enthielten wie Zugangsdaten, Session-IDs oder Freigaben persönlicher Dateien – etwa das Familien-Bilderalbum.

Noch immer ist nicht ganz klar, was genau dahinter steckt – Microsoft und Skype haben den Sachverhalt immer noch nicht genauer erklärt. Doch anscheinend haben die ungebetenen Zugriffe jetzt aufgehört.

Bei weiteren Tests mit Skype und anderen Chat-Diensten registrierte heise Security keine der sehr charakteristischen HEAD-Requests aus Redmond mehr. Wir wiederholten die Tests mit Links auf verschiedene Server – ohne Ergebnis. Auch die Test-URLs, die wir via Google Talk, Facebook-Chat und ICQ verschickten, bekamen über 24 Stunden keinen Besuch. (ju)