Menü

Skys Satellitenkunden können bald auch HD+ empfangen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 201 Beiträge

Die Kunden des Münchener Pay-TV-Senders Sky, die dessen Angebot über Satellit beziehen, können ab Sommer 2011 auch das verschlüsselte HDTV-Programmpaket HD+ empfangen. Dazu werden die HD+-Sender künftig zusätzlich mit dem Sky-Verschlüsselungssystem NDS Videoguard kodiert; HD+ selbst setzt bislang auf Nagra 3. Das HD+-Paket des Satellitenbetreibers Astra enthält die HD-Fassungen der privaten Fernsehsendern ProSieben, RTL, SAT.1, Vox HD, Kabel Eins, RTL II, Sport 1 und Sixx.

Nach Unternehmensangaben benötigen Sky-Kunden kein zusätzliches Gerät oder eine neue Smartcard. HD+ wird auf der vorhandenen Sky Smartcard bis zu 12 Monate kostenlos freigeschaltet, danach für HD+ eine "technische Servicepauschale" von 50 Euro im Jahr erhoben. Dank der Vereinbarung mit Sky baut HD+ seine technische Reichweite aus und ist nun sowohl über die HD+-Smartcard mit HD+-Receiver, CI-Plus-Modul beziehungsweise CI-Modul für HD+ als auch über Sky-Smartcards über Satellit zu empfangen. "Das ist ein wichtiges Signal für alle Free-TV-Sender, die auf HD+ setzen", meint Wilfried Urner, Geschäftsführer der Betreiberfirma HD Plus GmbH.

HD+ wird zunächst für alle Sky-Kunden mit Satellitenanschluss und Sky-HD-Receiver (mit Smartcard V13) für bis zu 12 Monate freigeschaltet (wird das Sky Abonnement während dieser Gratisperiode gekündigt, endet auch die HD+ Freischaltung). Im Anschluss an die Gratisfreischaltung kann der Sky Abonnent seine HD+ Freischaltung verlängern. Der Vertrag über HD+ kommt dabei direkt mit der HD Plus GmbH zustande.

Interessant ist vor allem die Frage, wie sich Sky-zertifizierte HDTV-Recorder gegenüber dem HD+-Paket verhalten. Die offiziellen HD+-Geräten nehmen entweder HD+-Sendungen auf und deaktivieren bei der Wiedergabe dieser Mitschnitte die Vorspulfunktion (Stichwort "Zwangswerbung") oder sorgen dafür, dass sich HD+-Sendungen überhaupt nicht dauerhaft mitschneiden lassen. Das Angebot steht deshalb schon lange in der Kritik. Eine Aussage zu diesem Punkt war von der HD Plus GmbH bislang nicht zu erhalten. (nij)