WTF

Smarte Toilette mit Anus-Erkennung und Fäkalienanalyse

Gesundheitstracking mit Smartwatch ist sowas von 2019. US-Forscher haben die smarte Toilette entwickelt, die Gesundheitsdaten ermittelt und Hintern erkennt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge

Ein Blick auf die smarte Toilette

(Bild: Sanjiv S. Gambhir/Nature Biomedical Engineering)

Von

Forscher der US-Universität Stanford haben eine smarte Toilette entwickelt, die Kot und Urin medizinisch analysieren und die jeweiligen Benutzer biometrisch identifizieren können soll. Forscher haben dafür eine normale Toilette vernetzt und mit allerhand Analysetechnik ausgestattet, darunter Kameras, Druck- und Bewegungssensoren. So sollen sich Erkrankungen wie Prostata-Krebs oder Nierenprobleme schneller diagnostizieren lassen.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Die Toilette erfasst beim Erledigen der Geschäfte dann die sogenannte Urodynamik, was unter anderem Durchflussrate und Druck des Urinstahls beinhaltet, ebenso wie die Konsistenz des Stuhls. Ebenfalls kommen auch Teststreifen zum Einsatz, die molekulare Eigenschaften des Urins ermitteln. Derzeit könne die Toilette zehn verschiedene Biomarker messen, erklärte Studienleiter Sanjiv Gambhir. Getestet wurde das Experimentalklo in einer Studie mit 21 Personen, ein Fachaufsatz dazu ist im Magazin Nature erschienen.

Die ermittelten Daten sollen dann automatisiert in einem sicheren Cloudsystem abgelegt werden können, damit sie für Ärzte und Gesundheitseinrichtungen bereitstehen. Die Toilettensysteme sollen autonom funktionieren und auch von mehreren Personen benutzt werden. Daher sahen die Forscher auch die Notwendigkeit einer Identifikation der Nutzer, damit Daten richtig zugeordnet werden. Deshalb wurde in der Spültaste ein Fingerabdruckleser integriert.

Doch was ist, wenn jemand anders als die just defäziert habende Person die Spülung drückt? Diesen Fall haben die Forscher vorbildlich antizipiert und deshalb ein Kamerasystem für die Anus-Erkennung eingebaut, damit Nutzer anhand von Aufnahmen ihrer Analregion identifiziert werden können. "Das mag seltsam klingen, aber es zeigte sich, dass es auch einen einzigartigen Anus-Abdruck gibt", erklärte Gambhir dazu. Entsprechende Aufnahmen dienten aber nur der Erkennung und seien nicht für die Speicherung und Weiterleitung an die Ärzte vorgesehen, heißt es in der Pressemitteilung.

Ob diese Technik jemals Serienreife erreicht und den Weg in private Badezimmer findet, bleibt abzuwarten. Eine ebenfalls durchgeführte Umfrage unter 300 Personen habe laut den Forschern ergeben, dass sich rund 37 Prozent der Befragten halbwegs vorstellen könnten, eine solche Toilette zu benutzen. (axk)