Smartphone-Boom lässt Samsung erneut kräftig wachsen

Das Geschäft mit Smartphones lässt Umsatz und Gewinn steigen, im abgelaufenen Quartal soll Samsung rund 63 Millionen Smartphones verkauft haben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 110 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Samsung hat dank des boomenden Geschäfts mit Smartphones den Gewinn im Schlussquartal 2012 um gut drei Viertel gesteigert. Der Nettogewinn kletterte im Jahresvergleich um 76 Prozent auf 7,04 Billionen Won (etwa 4,9 Milliarden Euro), der operative Gewinn stieg um fast 90 Prozent auf 8,84 Billionen Won (6,2 Milliarden Euro). Der Umsatz legte um 19 Prozent auf 56,06 Billionen Won (38,9 Milliarden Euro) zu.

Die Geschäfte wurden erneut durch die Nachfrage nach Smartphones angetrieben. Die für die Smartphones zuständige Sparte "IT & Mobile Communications" erzielte einen Umsatz von 31,32 Billionen Won (21,73 Milliarden Euro) und steigerte den Gewinn von 2,56 Billionen Won auf 5,44 Billionen Won (3,8 Milliarden Euro). Der Bereich "Mobile Communications" allein war für einen Umsatz von 27,23 Billionen Won (18,9 Milliarden Euro) verantwortlich.

Marktexperten vermuten, dass Samsung im vierten Quartal rund 63 Millionen Smartphones verkaufen konnte (Samsung gab selbst keine genauen Verkaufszahlen bekannt). Hauptkonkurrent Apple in diesem Geschäft, mit dem sich Samsung weiter in diversen Patentstreitigkeiten beharkt, hat im abgelaufenen Quartal 47,8 Millionen iPhones verkauft.

Die Samsung-Aktie verlor allerdings an der Börse in Seoul fast 3 Prozent nach der Vorlage der Quartalszahlen. Die Investoren hatte mit einem noch höheren Nettogewinn gerechnet, außerdem sehen sie Anzeichen dafür, dass sich auch bei Samsung der Smartphone-Boom langsam abschwächen könnte. Außerdem konnte Samsung im Chip-Geschäft und mit LCDs bei weitem nicht so erfolgreich operieren wie mit Smartphones. Besonders die Nachfrage nach DRAM für PCs sei weiter sehr schwach gewesen, hieß es von Samsung.

Bei den TV-Geräten sieht der Konzern dagegen mittlerweile eine leichte Erholung, da man mit Highend-Geräten für die Industrieländer und speziell für sich entwickelnde Märkte gedachte TV-Geräte Erfolge erzielen konnte. Mit den LCD-Panels konnte Samsung sein Geschäft ebenfalls im Jahresvergleich wieder ausbauen, auch wenn es im Vergleich zum Vorquartal etwas rückläufig war. (jk)