Smartphone-Prozessor mit LTE-Modem und acht x86-Kernen

Neuer Anlauf für Smartphone-Atoms: Intels chinesischer Kooperationspartner Spreadtrum vereint ein LTE-Modem mit acht CPU-Kernen und PowerVR-GPU auf einem 14-nm-Chip.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge
Von

Nachdem Intel eigene Anstrengungen bei Smartphone-Prozessoren eingestellt hat, übernimmt Kooperationspartner Spreadtrum: Das chinesische Unternehmen will schon im zweiten Quartal 2017 den Chip SC9861G-IA ausliefern, der acht x86-64-Kerne mit Airmont-Mikroarchitektur enthält. Als GPU kommt eine PowerVR GT7200 von Imagination Technologies zum Einsatz. Außerdem ist ein LTE-Modem integiert – woran Intel selbst scheiterte. Das Category-7-Modem soll im Downlink bis zu 300 MBit/s liefern.

Die Fertigung übernimmt Intel. 14-nm-Airmont-Kerne stecken beispielsweise auch in den "Cherry Trail"-Atoms, etwa im Intel Atom x5-Z8500. Intel selbst hat mittlerweile aber Atom E3900 sowie Celerons und Pentiums mit deutlich leistungsfähigerer "Goldmont"-Technik im Angebot – allerdings mit maximal vier Kernen, außer für Server (Atom C3000).

Die acht Airmont-Kerne im Spreadtrum SC9861G-IA sollen jedenfalls bis zu 2 GHz erreichen. Hardware-Decoder und -Encoder verarbeiten auch HEVC-/H.265-Videos. Die GPU soll Smartphone-Displays mit maximal 2560 × 1600 Pixeln ansteuern. (ciw)