Menü

Smartphones: Android und iOS hängen alle ab

Der Smartphone-Markt entwickelt sich zu einem Dual-System: Außer dem unumstrittenen Marktführer Android und Apples iOS spielen andere Systeme keine nennenswerte Rolle mehr.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 682 Beiträge
Smartphones

(Bild: dpa, Kay Nietfeld)

Der Smartphone-Markt wächst trotz der zunehmenden Sättigung in den westlichen Industrieländern weiter. Im zweiten Quartal 2016 wurden laut dem Marktforschungsinstitut Gartner 344 Millionen Smartphone verkauft, das waren 4,3 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. Dabei konnten Samsung bei den Herstellern und Android bei den Betriebssystemen ihre Vormachtstellung ausbauen.

"Die Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones hat sich im zweiten Quartal 2016 abgeschwächt", erklärt Gartner-Analyst Anshul Gupta. Außer Japan verzeichneten die westlichen Märkte einen Rückgang um insgesamt knapp 5 Prozent. Dem stehen fast 10 Prozent Wachstum in den Schwellenländern gegenüber, Ausnahme ist hier Lateinamerika.

"Die Verbraucher warten auf neue Geräte, die in der zweiten Jahreshälfte kommen", erklärt Gupta die Zurückhaltung im Westen. Apple, dessen Absatz um 7,7 Prozent zurückging, wird voraussichtlich Anfang September neue iPhones vorstellen. Zudem wird es im Laufe des Jahres neue Nexus-Smartphones geben. Das neue Android Nougat soll in der kommenden Woche veröffentlicht werden.

Android bleibt das mit Abstand meistgenutzte Smartphone-Betriebssystem. Unter den im zweiten Quartal verkauften Smartphones hat Android laut Gartner einen Marktanteil von 86,2 Prozent. Beim Absatz konnte Android im Jahresvergleich um gut 9 Prozent zulegen, was auch zu Lasten von iOS ging. Apples Mobilbetriebssystem kommt auf einen Marktanteil von knapp 13 Prozent.

Smartphone-Verkäufe nach Betriebssystem, Gartner
OS 2. Quartal 2016 2. Quartal 2015 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Android 296,9 Mio. 86,2 % 271,6 Mio. 82,2 % +9,3 %
iOS 44,4 Mio. 12,9 % 48,1 Mio. 14,6 % -7,7 %
Windows 2,0 Mio. 0,6 % 8,2 Mio. 2,5 % -76,0 %
Blackberry 0,4 Mio. 0,1 % 1,2 Mio. 0,3 % -65,3 %
Andere 0,7 Mio. 0,2 % 1,2 Mio. 0,4 % -44,6 %
Gesamt 344,4 Mio. 330,3 Mio. +4,3 %
Gartner, August 2016

Die anderen Systeme spielen keine Rolle mehr. Der Marktanteil von Windows Mobile, ehemals Phone, ist im freien Fall. Microsofts Betriebssystem kommt bei Gartner mit knapp 2 Millionen verkauften Smartphones noch auf einen Marktanteil von 0,6 Prozent. Das Unternehmen nimmt in der Smartphone-Sparte radikale Kürzungen vor. Auch Blackberrys eigenes Betriebssystem spielt kaum noch eine Rolle; der Hersteller setzt inzwischen eher auf Android.

Von Android starker Stellung kann auch Samsung als größter Hersteller profitieren. Mit den preiswerteren Galaxy-Klassen A und J hätten die Südkoreaner im Wettbewerb mit den chinesischen Herstellern punkten können, meinen die Gartner-Analysten. Bei Apple hingegen sei insbesondere in China ein schwerer Einbruch um 26 Prozent zu beobachten.

Smartphone-Verkäufe 2016 nach Hersteller, Gartner
Hersteller 2. Quartal 2016 2. Quartal 2015 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Samsung 76,7 Mio. 22,3 % 72,1 Mio. 21,8 % +6,5 %
Apple 44,4 Mio. 12,9 % 48,1 Mio. 14,6 % -7,7 %
Huawei 30,7 Mio. 8,9 % 26,5 Mio. 8,0 % +15,9 %
Oppo 18,5 Mio. 5,4 % 8,1 Mio. 2,4 % +129,0 %
Xiaomi 15,5 Mio. 4,5 % 15,5 Mio. 4,7 % +0,4 %
Andere 158,5 Mio. 46,0 % 160,2 Mio. 48,5 % -1,0 %
Gesamt 344,4 Mio. 330,3 Mio. +4,3 %
Gartner, August 2016
Anzeige

Die chinesischen Newcomer Oppo und Xiaomi haben sich hinter Huawei in den Top 5 etabliert. "Mit Funktionen wie der wackelfreien Kamera hat Oppo eine Nische besetzt, in der es auf dem sehr wettbewerbsintensiven Markt seinen Absatz ankurbeln konnte", sagt Gupta.

Lesen Sie dazu auch einen Artikel von den Kollegen der Mac & i:

Anzeige