Menü
IFA

Smartphones um 300 Euro: Fingerabdruckscanner, LTE und 64 GByte

Acer, HTC, Medion, ZTE und andere stellen Smartphones um 300 Euro vor, und so ähnlich ihre Ausstattung damit zwangsläufig wird, so vielseitig sind die kleinen Vorteile: 64 GByte Flash, AMOLED, gute Lautsprecher, lange Laufzeit - oder auch mehreres.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 167 Beiträge
Smartphones um 300 Euro: Fingerabdruckscanner, LTE und 64 GByte
Anzeige
Medion Life X5520 schwarz
Medion Life X5520 schwarz ab € 249,–

Auf die Ausstattung der Leuchtturm-Smartphones schaut zwar jeder, aber höhere Stückzahlen erwarten sich die Hersteller mit günstigeren Geräten. Vor allem um 300 Euro steigt die Auswahl immens. Und auch wenn damit der Ausstattung enge Grenzen gesetzt sind – Displays von 5 bis 5,5 Zoll mit Full HD, LTE, mittelschnelle Achtkern-Prozessoren, LTE Cat. 4 ohne Trägerbündelung –, überraschen viele Hersteller mit kleinen Stärken wie einem Fingerabdruckscanner oder doch Cat.-6-LTE. So bietet das Acer Liquid Z6 Plus einen starken Akku und LTE Cat. 6 mit Trägerbündelung, das ZTE Axon 7 Mini hat ganz gute Lautsprecher und AMOLED, und das Medion X5520 kommt mit viel Speicher.

Medion X5520: Durch das leicht abgerundet geschliffene Glas über dem Display hält es sich gut.

(Bild: c't/jow)

Medions Mittelklasse kommt im schicken schwarzen oder goldfarbenen Metallgehäuse mit einem Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite – keine Selbstverständlichkeit in dieser Preisklasse. Auch die Dual-SIM-Funktion, die 64 GByte Flash-Speicher und 4 GByte Arbeitsspeicher stechen hervor. Die übrige Ausstattung ist Standard: 5,5-Zoll-Display mit 1920 × 1080 Pixel, MicroSD-Slot, LTE (vermutlich Cat. 4 ohne Trägerbündelung), 11n-WLAN, 13-MP-Kamera, Qualcomm Snapdragon 430 (vier 1,4 GHz schnelle Cortex-A53-Kerne, vier langsamere), 3000-mAh-Akku.

Installiert ist Android 6, ein Update-Versprechen auf Android 7 war Medion im Gespräch mit heise online nicht abzuringen. Das X5520 kostet 299 Euro und ist im Webshop ab dem vierten Quartal erhältlich.

Acer Liquid Z6 Plus mit starkem Akku

(Bild: Acer)

Ganz ähnlich ist das Liquid Z6 Plus ausgestattet, und der Preis ist identisch. Vorteil ist der 4080 mAh starke Akku, der laut Acer drei Tage durchhalten soll. Die Hardware ist hingegen etwas schlechter: Nur 32 GByte Flash, 3 GByte Hauptspeicher und ein wohl etwas langsamerer Achtkern-Prozessor von MediaTek. Gleichstand bei Display (5,5 Zoll mit Full-HD), LTE (vermutlich Cat. 4), Dual-SIM, MicroSD-Slot und 13-MP-Kamera.

Der Fingerabdruckscanner ist in die Home-Taste eingebaut, das Gehäuse besteht aus Plastik. Im November soll der Verkauf starten.

ZTE Axon 7 Mini: brauchbare Lautsprecher, AMOLED, schnelles LTE

(Bild: c't/asp)

Etwas kleiner ist das Axon 7 Mini, 5,2 Zoll mit 1920 × 1080 Pixel in farbstarker AMOLED-Technik. Die Speicherausstattung entspricht dem Acer (32 GByte, 3 GByte, MicroSD), das schicke Metallgehäuse, der Fingerabdruckscanner hinten und der Snapdragon 617 ähnelt der Medion-Ausstattung. Sonst: Dual-SIM, LTE (vermutlich Cat. 7, jedenfalls könnte der SoC das), 11ac-WLAN, 16-MP-Kamera. Geladen wird per USB-C und wenn vorhanden Quick Charge 2.0.

ZTE hebt die Lautsprecher samt Dolby Atmos hervor, die neben dem Display sitzen und damit den Nutzer anspielen. Tatsächlich klang das Smartphone ganz gut – doch ein echter Vergleich war im Messetrubel der IFA nicht möglich. 299 Euro soll es kosten und ab 7. September erhältlich sein.

HTC A9S: Die linke Farbvariante und die zweite von rechts kommen wohl nach Deutschland.

(Bild: HTC)

Für den gleichen Preis hat HTC das A9S vorgestellt, doch es bietet weniger: Das Display misst 5 Zoll und zeigt dafür etwas knappe 1280 × 720 Pixel, es hat in einer Variante lediglich 2 GByte Haupt- und 16 GByte Flash-Speicher, in einer anderen 3 GByte und 32 GByte.

Immerhin bietet es Zweiträger-LTE, also Cat. 6 mit 300 MBit/s im Downstream. Der Achtkern-Prozessor Helio P10 stammt von Mediatek, die vier schnellen Cortex-A53-Kerne erreichen 1,8 GHz. An Bord sind zudem eine 13-MP-Kamera, ein MicroSD-Slot und 11n-Dualband-WLAN. Es soll ebenfalls im vierten Quartal erhältlich sein, und zwar in Silber und Schwarz. (jow)

Anzeige
Anzeige