Smithsonian gibt Zehntausende Kunstwerke zur Verwendung frei

Vergangenes Jahr hatte das Weiße Haus angekündigt, Inhalte in seinem Besitz vermehrt öffentlich zu machen. Dazu gehört auch Kunst und nun machen zwei Museen des Smithsonian mit Tausenden digitalisierten Kunstwerken den Anfang.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Freer Gallery of Art/Arthur M. Sackler Gallery)

Von

Das US-amerikanische Smithsonian American Art Museum hat damit begonnen, seine gesammelten Kunstwerke im Internet freizugeben. Nachdem das Weiße Haus die Öffnung der bereits digitalisierten Werke im Mai 2014 angekündigt hat, machten nun die Free Gallery of Art und die Arthur M. Sackler Gallery den Anfang. Mehr als 40.000 abfotografierte Werke aus den Beständen an asiatischer Kunst stehen damit für eine nicht-kommerzielle Nutzung auf einer eigenen Seite zur Verfügung. Sie können dazu auch verändert werden. Als Quelle muss dabei lediglich "Courtesy of Freer Gallery of Art and Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution" angegeben werden, erklären die Betreiber.

Die beiden Kunstmuseen widmen sich vor allem asiatischer Kunst. Unter den nun digital veröffentlichten Werken finden sich vor allem Abbildungen von Porzellan und Drucken. Mehr als 90 Prozent der digitalisierten Werke stehen den Museen zufolge in einer so hohen Auflösung zur Verfügung, dass sie auch für größere gedruckte Werke verwendet werden können. Insgesamt seien bei der Digitalisierung mehr als 10 Terabyte an Daten angefallen und dabei sei man noch nicht am Ende. Als nächstes planen die Museen nach eigener Aussage 360-Grad-Panoramen und 3D-Modelle.

Smithsonian stellt Kunst ins Netz (10 Bilder)

Zu den Werken gehört etwa dieses Landschaftsbild von Tang Yin
(Bild: Courtesy of Freer Gallery of Art and Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution.)

(mho)