Snapchat: In der Krise trotz Verlust auf Kurs

Der gesteigerte digitale Austausch mit Familie und Freunden kommt auch Snapchat zugute. Und auch die Werbeeinnahmen brachen für die App nicht ein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Snapchat: Riesen-Verlust von Snap schreckt Anleger nicht ab

(Bild: BigTunaOnline/Shutterstock.com)

Von
  • Kristina Beer

Ein erneuter Quartalsverlust von mehr als 300 Millionen US-Dollar bei Snapchat schreckt die Anleger nicht ab. Das dürfte an den sonst soliden und erfreulichen Zahlen des Unternehmens liegen – unter anderem zeigen sich die Nutzerzahlen kontinuierlich steigend und auch die Werbegelder brachen trotz Krise nicht ein.

Die Aktie stieg am Dienstag in einer ersten Reaktion auf die Zahlen um rund 17 Prozent. Die Betreiberfirma Snap steigerte zugleich auch in der Corona-Krise den Umsatz um 44 Prozent auf 462 Millionen Dollar (425 Millionen Euro).

Aus dem Quartalsbericht geht auch hervor, dass Snapchat in der aktuellen Situation stärker als zuvor für die Kommunikation zwischen den Nutzern eingesetzt wird – und zwar Ende März um 30 Prozent mehr als Ende Januar.

Schon im vierten Quartal 2019 hatte Snap mehr Nutzer verzeichnen können. Anleger hatten trotzdem mehr erwartet, sodass der Aktienkurs einbrach. Die Zahl täglich aktiver Nutzer wuchs nun binnen drei Monaten von 218 auf 229 Millionen. Zudem konnte Snap eine Zunahme von 20 Prozent der Nutzerzahlen im Jahresvergleich verkünden. Der Zuwachs sei weltweit und plattformübergreifend (iOS, Android) erfolgt.

Unterm Strich verbuchte Snap einen Verlust von rund 306 Millionen Dollar – nach einem Minus von gut 310 Millionen ein Jahr zuvor. (mit Material der dpa) / (kbe)