Menü

Snowden ruft zu Ende der Massenüberwachung auf

vorlesen Drucken Kommentare lesen 152 Beiträge

Edward Snowden beim Fernsehsender Channel 4

Der frühere externe Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, Edward Snowden, hat zur Beendigung der weltweiten Massenüberwachung aufgerufen. Der Autor George Orwell habe in seinem Buch "1984" einst vor den Gefahren dieser Art von Informationen gewarnt, sagte Snowden in einer alternativen Weihnachtsbotschaft des britischen Senders Channel 4. Die in dem Buch aufgeführten Überwachungsmethoden seien jedoch nichts im Vergleich zu dem, was heute möglich sei.

NSA-Skandal

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

"Wir haben alle Sensoren in unseren Taschen, die uns verfolgen, wohin wir auch gehen." Die Privatsphäre eines jeden Menschen sei aber wichtig und müsse bewahrt werden.

Nach Angaben der britischen Zeitung "The Guardian" vom Dienstag entstand der kurze Film in Russland in Zusammenarbeit mit der Filmemacherin Laura Poitras, die mit Snowden bei der Veröffentlichung von Geschichten über die NSA eng zusammengearbeitet habe. Es handele sich um den ersten Fernsehauftritt von Snowden seit seiner Ankunft in Moskau, schrieb der "Guardian".

Der Sender Channel 4 stahlt seit 20 Jahren zu Weihnachten Beiträge von ungewöhnlichen aber wichtigen Persönlichkeiten aus. Es soll eine Alternative zur Weihnachtsbotschaft von Queen Elizabeth darstellen. (se)

Anzeige
Anzeige