Menü

Sockenpuppen aus Österreich: Foren gezielt manipuliert

Ein österreichische PR-Agentur soll mit zehntausenden Fake-Accounts gezielt Kommentare in Foren gestreut haben, die die Auftraggeber in besseres Licht rückt. Das geschah im Dienste gewichtiger Kunden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 452 Beiträge
Blackout

Österreichische "Onlinejournalisten"

(Bild: @bastique CC-BY-SA 2.0 )

Eine Wiener PR-Agentur namens Mhoch3 hat offenbar im großen Stil versucht, durch vermeintliche Nutzerpostings die öffentliche Meinung in Onlineforen zu beeinflussen. Laut Recherchen des Magazins Datum standen dahinter prominente Auftraggeber wie etwa die konservative Partei ÖVP, die staatliche Eisenbahngesellschaft ÖBB, die Bank Austria, das Reise-Unternehmen TUI Österreich, der Pharmakonzern Bayer Austria, aber auch Kunden außerhalb des deutschen Sprachraums wie der britische Anbieter Paysafecard.

Der Bericht bringt mehrere Beispiele solcher Kommentare von Fake-Nutzern, zum Beispiel 2009 anlässlich der Studierendenproteste "unibrennt" über den damaligen Bildungsminister Hahn (ÖVP): "Ich finde es toll, dass Hahn, obwohl er selber anscheinend nicht so protestieren würde, doch Verständnis für die Proteste und die Besetzung hat. Nun bleibt es zu hoffen, dass dieser Konflikt bald gelöst wird – Letztendlich bemüht sich Hahn doch darum.“

"Wir machen Meinung", verspricht die Agentur.

Datum schätzt, dass die Agentur mehrere zehntausend solcher Fake-Accounts angelegt haben könnte. Eine Liste von 2012 verzeichne rund 10.000 Profile, dazu noch 2000 für internationale Foren, wobei die Agentur wohl Online-Meinungspflege in mindestens sechs Sprachen anbietet. Die jährliche Leistung wird auf 80.000 bis 100.000 solcher Kommentare geschätzt. Die seit zehn Jahren aktive Agentur unterhält dafür offenbar einen Stamm von freien Mitarbeitern, die nicht vom Büro aus posten dürfen, damit die IP-Adressen keinen Verdacht erregen.

Agenturchef Martin Kirchbaumer bezeichnete die Poster gegenüber Datum als "Onlinejournalisten“, die recherchierten, sich eine Meinung bildeten und sie äußerten. Die Agentur habe aktuell vierzig Angestellte und beschäftige eine dreistellige Anzahl solcher "Online-Journalisten“. Das verdeckte Vorgehen begründete Kirchbaumer damit, dass einem offen auftretenden "Firmenvertreter nichts geglaubt wird“. Dabei gehe es nicht um Irreführung, sondern um Aufklärung über wahre Inhalte, was von der Zielgruppe auch gewünscht werde, betonte er.

Datum zitiert auch ehemalige "Onlinejournalisten“, die diese Praktik etwas anders bewerten: "Wenn du einem Spielsüchtigen in einem Wettforum vorgelogen hast, dass du seit Jahren gut vom Onlinezocken lebst, dann schläfst du nicht so gut." Mhoch3 dürfte jedenfalls nicht die einzige Agentur sein, die so vorgeht: 2013 wurde etwa das Vorgehen des Anbieters Wiki PR publik, der Wikipedia-Einträge von mindestens 300 Fake-Profilen aus verschönerte. (axk)

Anzeige
Anzeige