SoftMaker Office 2018 bekommt Jubiläumsupdate

Zu seinem 30. Geburtstag veröffentlicht SoftMaker ein "Jubiläumsupdate" für SoftMaker Office 2018. Es behebt Fehler und erweitert die Scanner-Unterstützung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge
Von
  • Daniel Berger

Die Nürnberger Firma SoftMaker nimmt ihren 30. Geburtstag zum Anlass, ein kostenloses "Jubiläumsupdate" für die Office-Suite SoftMaker Office 2018 zu veröffentlichen. Das Update enthält einige Fehlerkorrekturen und erweitert zudem die Scanner-Unterstützung von Office: Ab sofort ist nicht nur das Scannen per TWAIN möglich, sondern auch per WIA. Dadurch lassen sich alle "marktgängigen Scanner" mit SoftMaker Office verwenden. WIA steht für "Windows Image Acquisition" und ist eine Bildverarbeitungsschnittstelle von Microsoft. Photoshop, Paint.net oder etwa ACDSee unterstützen die Schnittstelle.

Als weitere Neuerung haben die Entwickler SoftMaker Office kompatibel zum großen Konkurrenten Microsoft Office 2019 gemacht. Das Programm kann also Dokumente der neuesten Office-Version öffnen, anzeigen und speichern. Ins Auge springt die "klassische" Bedienoberfläche mit ihren neu gestalteten Symbolleisten. Sie sollen den Zugriff auf Funktionen erleichtern. Einfacher geht auch das Einfügungen von Unicode-Zeichen: Ist die Alt-Taste gedrückt, können die Nutzer über den Ziffernblock Unicode-Werte eintippen. Die Zahlenkombination 8364 etwa fügt das €-Zeichen ein. Erstmals ist auch eine polnischsprachige Bedienoberfläche verfügbar.

Über ein neues Hilfeformular ist der Kundendienst von SoftMaker erreichbar.

(Bild: SoftMaker)

Nutzer, die Hilfe brauchen, sollen diese über einen "direkten Draht" zu SoftMaker erhalten. Über den Menüpunkt "?/Kundendienst" beziehungsweise "Hilfe/Kundendienst" im klassischen Menü ist ein Support-Formular erreichbar. Der Hersteller verspricht, die Fragen darüber "effizienter als bisher" zu beantworten. Absturzberichte lassen sich zudem direkt aus der Anwendung heraus abschicken – ein E-Mail-Client wird nicht mehr benötigt. Alle weiteren Neuerungen und Änderungen im TextMaker und PlanMaker beschreibt SoftMaker in einem Blog-Eintrag.

Die SoftMaker GmbH wurde vor 30 Jahren gegründet. Seitdem entwickelt das Unternehmen seine Office-Suite bestehend aus TextMaker, PlanMaker, SoftMaker und DataMaker. Die Produkte positionieren sich als kostengünstigere Alternative zu Microsoft Office. Punkten will die Software mit Bedienfreundlichkeit und seiner hohen Kompatibilität zu Microsofts Office-Reihe. SoftMaker Office 2018 erschien im November 2017 für Windows, wenig später auch für Linux und macOS. Seit Sommer 2018 gibt es mit Office NX außerdem eine ergänzende Abo-Version. (dbe)