Menü

SoftMaker Office 2018 für Windows im öffentlichen Beta-Test

Die kommende Version des Office-Pakets kommt mit einer neuen Bedienoberfläche, die sich an die aktuellen Microsoft-Programme anlehnt. Anwender können aber auch mit der klassischen Menüoberfläche arbeiten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge
SoftMaker Office 2018 für Windows im öffentlichen Beta-Test

(Bild: SoftMaker)

Der Nürnberger Software-Hersteller SoftMaker hat mit dem öffentlichen Beta-Test seines Office-Pakets aus dem Textprogramm TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und der Präsentationssoftware Presentations begonnen. Die Windows-Version steht jetzt zum Download bereit, Beta-Versionen für Linux und erstmals auch für macOS sind in Arbeit und sollen bald folgen.

Das vollkommen überarbeitete Bedienkonzept lehnt sich an das der aktuellen Microsoft-Office-Programme mit Ribbons (Menübändern) an. Anders als in den Microsoft-Programmen können Anwender aber auch auf die klassischen Menüs zugreifen oder auf Wunsch ganz auf die klassische Menüoberfläche mit den gewohnten Symbolleisten umschalten. Nutzer früherer SoftMaker-Office-Versionen müssen sich so nicht umgewöhnen. Wer aber neuere Microsoft-Programme kennt, wird sich durch die neue Oberfläche schneller in den SoftMaker-Anwendungen zurechtfinden.

Erstmals nutzen die SoftMaker-Programme nativ Microsofts Dateiformate DOCX, XLSX und PPTX. Das soll den Austausch von Dokumenten mit Microsoft-Anwendern erleichtern, da man sie ohne vorheriges Konvertieren einfach weitergeben kann.

Die Beta-Version von SoftMaker Office 2018 für Windows steht ab sofort zum Download bereit und läuft bis zum 14. November 2017. Bis dahin will SoftMaker die finale Version freigeben. (db)

Anzeige
Anzeige