Menü

SoftMaker FreeOffice: Mehr Formate und Dark Mode

Das aktuelle Update für das kostenlose Softmaker FreeOffice unterstützt auch ältere MS-Office-Formate und ODT. Außerdem fügt es einen Dark Mode hinzu.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Nur wenige Wochen nach dem Jubiläums-Update erhält FreeOffice, die kostenlose Version des Office-Pakets des Nürnberger Softwareherstellers SoftMaker, eine weitere Aktualisierung.

Alle aktuellen Office-Pakete von Softmaker unterstützen nativ die Formate DOCX, XLSX und PPTX. Die älteren MS-Office-Formate DOC und XLS konnten bisher in FreeOffice jedoch nur gelesen werden. Das aktuelle Update erlaubt nun auch das Speichern in diesen Formaten und unterstützt zudem das vor allem in LibreOffice gebräuchliche ODT-Format.

Der bei Betriebssystemen und Anwendungen zunehmend gefragte Dark Mode hält nun auch in FreeOffice Einzug. Er steht sowohl in der klassischen Menüoberfläche als auch in der optional wählbaren Ribbon-Oberfläche zur Verfügung.

Ab sofort ist die kostenfreie Office-Suite in aktualisierter Fassung für Windows, macOS und Linux verfügbar. Das Paket enthält die Textverarbeitung TextMaker 2018, die Tabellenkalkulation PlanMaker 2018 und die Präsentationssoftware Presentations 2018. Die Software lässt sich bei heise Download herunterladen und darf dauerhaft privat und kommerziell verwendet werden. Nutzer, die mehr Funktionen benötigen, finden mit SoftMaker Office eine kostengünstige Alternative zu Microsoft Office. SoftMaker bietet seinen Kunden verschiedene Lizenzmodelle an, darunter auch ein Abomodell (Office NX). Dessen Preise beginnen bei knapp 30 Euro im Jahr. (swi)