Software-Synthesizer ReBirth RB-338 ab jetzt kostenlos

Propellerhead hat gestern das ReBirth-Museum eröffnet, in dem die Kult-Software gratis ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 181 Beiträge
Von
  • Dirk Martin Knop

Propellerhead hat gestern den Support für ReBirth RB-338, den Klassiker unter den Software-Synthesizern, eingestellt -- und eröffnete zugleich das ReBirth-Museum. Dort ist die Software nun kostenlos nach einer Registrierung herunterladbar. Sie emuliert einen Roland TB-303-Bass-Line-Synthesizer sowie die Drumcomputer Roland TR-808 und TR-909.

Der Roland-Emulator erblickte 1997 das Licht der Welt und mauserte sich obgleich des für damalige Verhältnisse großen Ressourcenhungers zu einer populären Musiksoftware. Die Lust, selbst mit wenigen Mausklicks mit den Technoklängen aus Disco und Radio zu konkurrieren, wurde bei zahlreichen Fans auch durch die nostalgische Oberfläche des Klangerzeugers geweckt.

Im ReBirth-Museum stehen neben einem CD-Image der Software auch diverse Mods und Songs zum Download, die teilweise von Benutzern eingesandt wurden, sowie Plug-ins von Drittherstellern, welche beispielsweise Fähigkeiten zur Synchronisation mit anderen Midi-Sequenzern nachrüsten. Ein ReFill genanntes Paket steht auf der Propellerhead-Homepage selbst zum Download. Es handelt sich dabei um ein umfangreiches Paket von knapp 100 MByte Größe, das ebenfalls diverse Mods und Songs enthält. (dmk)