Solarauto für die ganze Familie - und mit positiver Energiebilanz

Studenten der TU Eindhoven haben ihr Familien-Solarauto weiterentwickelt. Das neue Modell "Stella Lux" soll nun auf das Jahr gerechnet mehr Energie erzeugen als verbrauchen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 129 Beiträge

Aus 381 Solarzellen auf dem Dach und einer leichten Bauweise soll das Familienauto "Stella Lux" seine positive Energiebilanz beziehen.

(Bild: TU Eindhoven / Bart van Overbeeke)

Von
  • Jennifer Lepies

Mit "Stella Lux" wollen Studenten der TU Eindhoven ein Solarauto entwickelt haben, das familientauglich ist und auf das Jahr gerechnet eine positive Energiebilanz aufweist. Um das zu erreichen, hat das 22-köpfige Team Solar die Dachfläche ihres 4,5 Meter langen Fahrzeugs umfassend ausgenutzt. Auf 5,8 Quadratmetern finden die Solar-Panels Platz. Auch Verlängerungen an den hinteren Seiten wurden besetzt. Insgesamt 381 Solarzellen "betanken" das Auto mit Energie und laden die integrierten Batterien. Dadurch sowie die verwendeten Leichtbaumaterialien wird mit einer Vollladung eine Reichweite von rund 1.000 Kilometern erzielt, berichtet das Magazin Technology Review und bezieht sich in seinem Online-Artikel "1.000 Kilometer von Sonnenlicht angetrieben" über das Familien-Solarauto auf die Angaben der Entwickler.

In sonnigen Gegenden, wie etwa in Australien, soll man damit sogar 1.100 Kilometer weit kommen. Damit ist "Stella Lux" nicht nur bezüglich der Reichweite führend unter den Solarautos. Auch in Sachen Spitzengeschwindigkeit fährt es mit seinen 125 Stundenkilometern vielen Pendants davon. Für die Aerodynamik sorgt ein Tunnel, der mittig unter dem Fahrzeug angelegt ist. Trotzdem sollen noch vier Leute darin Platz finden. Ein spezielles Navigationssystem rundet die Ausstattung ab: Der Solar Navigator berücksichtigt Wetterdaten und berechnet die Strecke mit dem meisten Sonnenschein. Um die Entwicklungen des Mobils weiter voranzutreiben, suchen die Entwickler per Crowdfunding nach finanzieller Unterstützung.

Wie schon das Vorgänger-Modell "Stella" soll sich im kommenden Oktober auch "Stella Lux" bei der World Solar Challenge beweisen. Das Autorennen ist speziell für Solarfahrzeuge ausgelegt und gilt mit seinen schwierigen Bedingung in Australiens Outback als der härteste Wettkampf für die mit Sonnenenergie betriebenen Fahrzeuge. Mit "Stella" war das Eindhovener Team 2013 in der Cruiser-Klasse prompt auf Platz 1 gefahren. Das wollen die Niederländer nun wiederholen.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(jle)