Menü

Sonos-Audiosystem mit Napster-Unterstützung

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge

Sonos veröffentlicht heute eine neue Softwareversion für das drahtlose Musiksystem ZonePlayer. Mit der Version 2.5 erhalten Bestands- und Neukunden eine 31-Tage-Testversion des Musikabos von Napster mit einem Angebot von 5 Millionen Musiktiteln. Ohne Registrierung kann man so einen Monat testen, ob man den Aboservice für knapp 10 Euro im Monat buchen möchte. Bislang gab es nur für den US-amerikanischen Markt ein Angebot von Rhapsody. Sonos 2.5 hat gegenüber der Vorversion einige Detailverbesserungen. So unterstützt die Software nun auch Share Security auf Windows Home Server 2003 und Netgear ReadyNas sowie an Apples Airport Extreme angeschlossene USB-Laufwerke.

Sonos ZonePlayer bilden ein drahtloses Mesh-Netzwerk und können in mehreren Räumen die gleichen oder unterschiedliche Musikstücke von einem zentralen Speicher abspielen. Das kann sowohl ein Windows Share als auch ein NAS (Network Attached Storare) sein. Wenn einer der Player per Ethernet mit einem Router verbunden ist, dann kann Sonos auch Streams aus dem Internet abspielen. Sonos hat ein eigenes geschlossenes WLAN implementiert, das sich auf Knopfdruck selbst konfiguriert. Der Übergang zu einem bereits vorhandenen WLAN ist nicht möglich. Die Verwendung einer Wireless Bridge wurde von Sonos bisher offiziell nicht unterstützt. Nun hat das Unternehmen mit der ZoneBridge für 99 Euro eine eigene Bridge im Angebot, die Löcher in einem ausgedehnten Mesh-Netzwerk schließen soll oder eben die erste Verbindung zwischen Internet-Router und Sonos-Netzwerk herstellt. In einem vollverkabelten Haus kann man die ZonePlayer auch untereinander per Ethernet verkabeln, da jedes Gerät einen Switch mit zwei oder vier Ports enthält.

Gesteuert wird das Sonos System über iPod-ähnliche drahtlose Controller, die wie die ZonePlayer unter Linux laufen. Für Windows und Mac OS X gibt es darüber hinaus auch einen Software-Controller. (vowe)

Anzeige
Anzeige