Menü

Sonos schrumpft die Soundbase: Sonos Beam mit HDMI

Sonos erweitert sein vernetztes Musiksystem um eine Mini-Soundbar fürs Wohnzimmer. Sprachsteuerung und HDMI sind auch mit dabei.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge

Sonos hat den vernetzten Wohnzimmerlautsprecher Sonos Beam vorgestellt. Der neue Sonos kommt in Form einer Mini-Soundbar, die vor dem TV-Gerät platziert wird. Der Beam ist – wie auch der Sonos One – mit einer Sprachassistenzfunktion ausgestattet. Momentan unterstützt Sonos nur Amazons Alexa, im Laufe des Jahres soll Googles Assistent folgen. Vier Fullrange-Woofer sollen für einen warmen Bass und saubere Mitten sorgen. Ein nach vorne gerichtete Hochtöner dient der besseren Sprachverständlichkeit.

Der Beam kommt mit einem HDMI-Anschluss. Sonos nutzt ihn zur Übertragung des TV-Sounds und zur Übertragung von Fernbedienungssignalen via HDMI-CEC. Damit ermöglicht es der Beam, über Alexa auch TV-Funktionen wie Lautstärke oder Kanalwahl zu triggern.

Der Sonos Beam kommt als erster Sonos-Lautsprecher mit einem HDMI-Anschluss.

Über ein Softwareupdate sollen der Beam und einige ältere Lautsprecher Apples Streaming-Protokoll AirPlay 2 unterstützen. iOS-Nutzer können dadurch Musik von iPhone oder iPad ohne Sonos-App auf die vernetzten Boxen streamen. Das Update soll im Juli für die Lautsprecher One, Play:5 (2. Generation), Playbase sowie den neuen Beam erscheinen. Apples Sprachassistentin Siri wird zwar nicht integriert, kann dann aber auch mit einem iOS-Gerät über AirPlay 2 verbundene Sonos-Boxen per Sprachbefehl steuern. Der Sonos Beam soll in Deutschland ab Mitte Juli zum Preis von 450 Euro erhältlich sein.

Sonos (4 Bilder)

Die neue Sonos-Range -- Ohne Play:1

(sha)