Menü

Sony Xperia Z4: dünnes Android-Smartphone nur für Japan

Auch wenn Sonys neues Top-Smartphone seinem Vorgänger ähnelt, finden sich nennenswerte Unterschiede: So hat es die Octa-Core-CPU Snapdragon 810 und eine hochauflösende Frontkamera. Noch ist nicht bekannt, ob es nach Deutschland kommt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge

Das Xperia Z4 will Sony unter anderem in weiß (links), schwarz (Mitte) und kupferfarben (rechts) ausliefern. Die Rückseite ist komplett in dieser Farbe gehalten.

(Bild: Sony)

Von
Anzeige
Sony Xperia Z3 schwarz
Sony Xperia Z3 schwarz ab € 139,90

Sony hat via Pressemeldung das Android-Smartphone Xperia Z4 vorgestellt, das wie der Vorgänger Z3 ein 5,2-Zoll-Display mit 1920 × 1080 Punkten (Full HD) bietet. Neu ist der Prozessor: Die Rechenarbeit liefert der Octa-Core-Prozessor Snapdragon 810 von Qualcomm. Der 64-Bit-Chip arbeitet mit vier A57-Kernen mit einer Taktrate von 2 GHz und vier A53-Kernen mit 1,5 GHz im Big-Little-Prinzip – soll aber Hitzeprobleme haben. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 5.0.

Verbessert wurde auch die Frontkamera: Diese liefert mit 5,1 Megapixeln eine mehr als doppelt so große Auflösung wie die des Z3. Sie filmt in Full HD, und laut Hersteller hilft ein speziell entwickeltes Weitwinkel-Objektiv mit einer Brennweite von 25 mm beim Erstellen von Selbstportraits mit mehreren Personen. Die Hauptkamera hat weiterhin 20,7 Megapixel, filmt in 4K-Auflösung und nutzt einen Exmor-R-Sensor zur Unterdrückung des Bildrauschens bei schlechteren Lichtverhältnissen.

Auch an der Gehäusegröße wurde geschliffen: Mit 6,9 mm ist es nun genauso dünn wie das iPhone 6, wiegt aber mit 144 Gramm immer noch ein klein wenig mehr. Für das dünnere Gehäuse muss jedoch ein um 170 mAh schwächerer Akku in Kauf genommen werden – dies bedeutet natürlich nicht zwingend, dass die Laufzeit kürzer wird. Der Arbeitsspeicher beträgt 3 GByte, der interne Flash-Speicher 32 GByte. Für Multimediadateien kann der Anwender zusätzlich eine MicroSD-Karte mit bis zu 128 GByte einsetzen. Das Z4 unterstützt Bluetooth 4.1, WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac, MHL und wie der Edel-Walkman ZX2 den Bluetooth-Audioübertragungsstandard LDAC, über den es möglich sein soll, Musikdaten mit bis zu 990 KByte/s zu übertragen. Wie der Vorgänger ist auch das Z4 vor Wasser und Staub nach IPX5/IPX8 geschützt.

Bislang wurde nur der Start im Heimatmarkt Japan für Ende des Sommers angekündigt – für weitere Märkte gibt es bislang keine Informationen. Auch über den Preis ist noch nichts bekannt. Erhältlich ist das Xperia Z4 in vier Farben: Weiß, Schwarz, Kupfer und Aquagrün. Laut einem Gerücht soll es das Z4 nur in Japan geben und ein weltweites Modell Ende Mai vorgestellt werden. (jow)