Menü

Sony bestätigt: kein Android 7 für alte Geräte wegen Googles Grafik-Anforderungen

Sony bringt für das Xperia Z2 und Z3 kein Update auf Android 7 Nougat, weil es keinen Grafiktreiber für OpenGL ES 3.1 oder Vulkan gibt. Der wäre technisch zwar nicht nötig, doch Google verlangt ihn. Betroffen sind alle Geräte mit Qualcomm 800/801.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 125 Beiträge
Von

Sony bestätigt ein Gerücht von voriger Woche, wonach Geräte mit dem Snapdragon 800 und 801 aufgrund fehlender Grafiktreiber keine Updates auf Android 7 (Nougat) bekommen werden. Google hat laut Sony während des Betatests von Android N die Anforderungen erhöht und verlangt nun, dass die Geräte entweder OpenGL ES 3.1 oder das neue Grafik-API Vulkan unterstützen.

Doch Qualcomm liefert keine passenden Treiber, sodass die Geräte durch Googles Kompatibilitätstest CTS (Compatibility Test Suite) rauschen und keine offizielle Zertifizierung bekommen. Somit werden die Hersteller die Updates nicht ausliefern.

Der Eintrag auf dem unabhängigen Xperia Blog sieht die Schuld daher sowohl bei Google für die Verschärfung der Anforderungen, als auch bei Qualcomm für die fehlenden Treiber – nimmt aber auch Qualcomm in Schutz: Schließlich sei OpenGL ES 3.1 (und auch Vulkan) erst nach Veröffentlichung des Snapdragon 800 und 801 entstanden. [Update: Das Xperia Blog war in der ersten Version dieses Artikels als offizielles Sony-Blog bezeichnet.]

Android 7 ist allerdings auf Geräten mit diesen Prozessoren lauffähig, nur halt dann nicht die Apps, die Vulkan oder OpenGL ES 3.1 voraussetzen – vor allem wohl Spiele und VR-Anwendungen.

Und somit gibt es Hoffnung für Besitzer beispielsweise des Sony Xperia Z2 und Z3, des HTC One M8 oder des Samsung Galaxy S5: CustomROMs wie CyanogenMod. Deren Macher können Android 7 auch mit alten Treibern ohne Google-Zertifizierung und bestandenen CTS ausliefern. Tatsächlich gibt es schon erste Ports unter anderem für das Nexus 5 mit Snapdragon 800.

Lesen Sie dazu auf c't:

(jow)