Sony verkauft Metadatendienstleister Gracenote

Die Tribune Company zahlt 180 Millionen US-Dollar für den weltgrößten Anbieter von Metadaten zu Musik und Filmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Stephan Ehrmann

Sony verkauft seine Tochter Gracenote, einen Anbieter von Metadaten zu Musik und Filmen, für 180 Millionen US-Dollar an die Tribune Company. Das gaben beide Unternehmen in einer Pressemitteilung am 23. Dezember bekannt.

Gracenote führt Metadaten zu mehr als 180 Millionen Liedern und betreibt damit die größte derartige Datenbank der Welt. Anbieter wie iTunes, Amazon, MusixMatch oder Xbox Music Service sowie diverse Apps nutzen sie, um Details wie Albumname, Trackname oder Interpret zum gerade gespielten Song darstellen zu können. Laut Gracenote wird diese Datenbank über 550 Millionen Mal am Tag abgerufen. Der Käufer Tribune will sie nun mit seinen eigenen Tribune Media Services kombinieren. Gracenote betreibt außerdem einen elektronischen Programmführer (EPG) mit Informationen zum Fernsehprogramm in über 30 Ländern. Das Unternehmen hält mehr als 90 Patente. Sony hatte Gracenote vor fünf Jahren für 260 Millionen Dollar übernommen. (se)