Sony will Apple auf dem Markt für portable Player überholen

Auf dem Markt für digitale portable Player ist der Zug noch längst nicht abgefahren, glauben die Japaner.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Verantwortliche des japanischen Elektronikkonzerns Sony haben laut Medienberichten eingeräumt, bei portablen Musikabspielgeräten zunächst die falsche Strategie gewählt zu haben. Es sei ein Fehler gewesen, ausschließlich auf die eigene Entwicklung ATRAC zu setzen. Dadurch seien die Japaner auf dem Markt für portable Player zurückgefallen. Doch auch wenn Sony spät aufwache, sei es noch nicht zu spät, denn der Markt für portable digitale Player befinde sich noch in einer Frühphase.

Erste Gerüchte über einen Strategiewechsel bei Sony waren Ende September aufgetaucht. Einen ersten MP3-fähigen Festplatten-Player hatte Sony Anfang Juli auf den Markt gebracht. Im Sommer 2005 sollen neue Sony-Player auf den Markt kommen, die auch MP3 unterstützen. Ebenso wie seine Geräte will Sony seinen Musik-Shop Sony Connect sowie die Software für seine Player überarbeiten. Details dazu wurden nicht genannt.

Apple hatte zusammen mit seinen Quartalszahlen berichtet, allein in den vergangenen drei Monaten gut 2 Millionen iPods verkauft zu haben. Marktforscher haben ermittelt, dass Apple 92 Prozent des US-amerikanischen Markts für tragbare Abspielgeräte mit Festplatte einnimmt. (anw)