Menü

SpaceX: Gefahr für Satelliten wegen eines E-Mail-Fehlers verpasst

Ein ESA-Satellit musste wertvollen Treibstoff einsetzen, um einem Übungs-Satelliten von SpaceX auszuweichen. SpaceX beruft sich auf einen E-Mail-Bug.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 171 Beiträge

SpaceX-Chef Elon Musk

(Bild: dpa, John Raoux, AP)

Von

Das private Raumfahrt-Unternehmen SpaceX kämpft mit seinen E-Mail-Einstellungen. Am Montag hatte die Europäische Raumfahrtagentur ESA ihren wissenschaftlichen Satelliten Aeolus ein Ausweichmanöver fliegen lassen müssen. Andernfalls wäre das Risiko einer Kollision mit einem SpaceX-Übungssatelliten zu groß gewesen. SpaceX selbst hatte nicht ausweichen wollen. Die nun gegebene Ausrede: Ein Bug im internen Kommunikationssystem.

SpaceX bestätigt inzwischen, am 28. August ein Ausweichmanöver abgelehnt zu haben. Damals habe die US-Luftwaffe das Karambolage-Risiko aber noch auf zirka 1 zu 45.000 geschätzt. Branchenüblich sind Ausweichmanöver ab 1 zu 10.000. Später habe eine neue Berechnung der Luftwaffe ein Risiko von etwa 1 zu 590 ergeben.

Doch die entsprechende Warnung ist bei SpaceX untergegangen. Grund sei "ein Bug in unserem Bereitschafts-Mitteilungssystem". "SpaceX untersucht noch das Problem und wird korrigierende Maßnahmen ergreifen", verspricht die Firma, "Hätte unser Mitarbeiter die Mitteilung gesehen, hätten wir die beste Herangehensweise mit der ESA koordiniert."

Während die Kommunikation zwischen Satellitenbetreibern offensichtlich verbesserungsfähig ist, geht das eigentliche Problem tiefer: Es fehlen Verkehrsregeln im All. "Das All ist nicht organisiert. Daher glauben wir, dass wir Technik brauchen, um den Verkehr zu managen", hatte Holger Krag, Leiter der ESA-Abteilung für Weltraummüll, zu Forbes gesagt, "Es geht nicht an, dass bei (zukünftig) 10.000 Satelliten im All die Betreiber E-Mails schreiben. So stelle ich mir moderne Raumfahrt nicht vor."

Windsatellit Aeolus (6 Bilder)

Aeolus von schräg vorn

Der Satellit auf seinem Transportwagen. Vorn, unter der Goldfolie befindet sich die Aladin-Vorrichtung mit dem Laser und dem Teleskop. Aladin wiegt etwa 500 Kilogramm, der Sprit 266 Kilogramm und der gesamte Satellit 1,4 Tonnen.
(Bild: Michael Link (c't))

(ds)