Menü

SpaceX will 2019 erste Satelliten für Satelliteninternet starten

Schon in zwei Jahren will das US-Unternehmen SpaceX mit dem Aufbau seines geplanten Satelliteninternets beginnen. Innerhalb von fünf Jahren sollen dann mehr als 4000 Satelliten gestartet werden. Das wäre aber nur der Anfang.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 83 Beiträge
SpaceX will 2019 erste Satelliten für Satelliteninternet starten

Start einer Falcon 9.

(Bild: Space X)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will 2019 damit beginnen, Komponenten für sein geplantes Satelliteninternet ins All zu schießen. Ab 2024 sollen die Satelliten ihre volle Kapazität erreichen und Kunden in aller Welt einen schnellen Internetzugang eröffnen, erklärte Patricia Cooper im Namen des Unternehmens während einer Anhörung im US-Senat. Demnach soll das Netz schließlich aus 4425 Satelliten bestehen, die in 83 Ebenen in Höhen zwischen 1110 und 1325 Kilometern über der Erde kreisen sollen. Im Ka- und Ku-Band sollen die eine "große Bandbreite an Kommunikationsdiensten für private, staatliche und Unternehmenskunden ermöglichen.

Der Start von mehr als 4400 Satelliten mit der Falcon-9-Rakete ist für SpaceX demnach aber nur der Anfang, auch wenn sich damit die Zahl der aktiven Satelliten im Orbit schon mehr als verdreifachen würde. Das Unternehmen plane außerdem ein weiteres Satellitennetz im V-Band, für das 7500 Satelliten noch näher an der Erde kreisen sollen. Die sollen weitere Breitbandkapazität zur Verfügung stellen und die Latenz vor allem in Ballungsgebieten verringern. Insgesamt soll die Latenz des eigenen Satelliteninternets der von terrestrischen Anschlüssen nicht nachstehen.

Auch wenn SpaceX also den Start von mehren Tausenden Satelliten plant, hat sich das Unternehmen nicht zur Problematik des Weltraummülls geäußert. Schon jetzt werden die vielen Satelliten zum Problem und vielerorts machen sich Forscher intensive Gedanken darüber, wie sie möglichst effizient zur Erde zurückgeholt werden könnten. Satelliten und auch kleinere Bruchstücke sind vor allem für sich gegenseitig eine Gefahr, da schon eine Kollision eine Kettenreaktion auslösen kann, die viele Satelliten in Mitleidenschaft zieht. (mho)

Anzeige
Anzeige