zurück zum Artikel

Spanische Polizei verhaftet mutmaßliche Anonymous-Aktivisten

Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben drei mutmaßliche Anonymous-Aktivisten verhaftet. Die Verhafteten seien "führende Köpfe" der Bewegung in Spanien, heißt es in einer Mitteilung [1] der Policia Nacional vom Freitag. Die Ermittler nahmen demnach drei Männer in den Städten Barcelona, Valencia und Almeria in Gewahrsam. Ein 31-jähriger Verhafteter soll an seinem Wohnsitz in Gijon einen Server betrieben haben, über den unter anderem Angriffe auf Webseiten von Regierungseinrichtungen und Unternehmen koordiniert worden seien.

Die Behörden werfen den Verhafteten zudem eine Beteiligung an den Angriffen auf das Sony Playstation Network [2] sowie den Zentralen Wahlausschuss Spaniens vor. Dessen Website [3] war kurz vor den Kommunalwahlen am 22. Mai lahmgelegt worden. Die Ermittlungen laufen den Angaben zufolge bereits seit Oktober 2010, nachdem das spanische Kulturministerium eine dDoS-Attacke auf seine Website angezeigt hatte. Die Technische Ermittlungseinheit der spanischen Nationalpolizei habe im Zuge der Ermittlungen zwei Millionen Zeilen Chatlogs und Weblogs ausgewertet, heißt es weiter. (vbr [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1259057

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.policia.es/prensa/20110610_2.html
[2] https://www.heise.de/meldung/Angriff-auf-Playstation-Network-Persoenliche-Daten-von-Millionen-Kunden-gestohlen-1233136.html
[3] http://www.juntaelectoralcentral.es
[4] mailto:vbr@ct.de