Menü

Sparkleshare 1.0 ist fertig

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 111 Beiträge
Von

Das Git-Backend für SparkleShare läuft auf dem eigenen Server oder bei einem Git-Hoster.

Die SparkleShare-Entwickler haben die Version 1.0 ihrer Synchronisationslösung veröffentlicht. Die Software, verfügbar für Linux, Mac OS X und Windows, bietet ähnliche Funktionen wie Dropbox, verwendet jedoch Git als Backend zum Speichern der synchronisierten Daten auf dem Server. Das Versionskontrollsystem kann dabei auf einem eigenen Server oder bei einem Git-Hoster wie GitHub, Gitorious oder Bitbucket laufen.

Der SparkleShare-Client legt beim Start einen Ordner an, dessen Inhalt mit allen anderen SparkleShare-Installationen des Anwenders synchronisiert wird. Dank Git ist es möglich, auf ältere Versionen von Dateien zuzugreifen. Zudem können mehrere Anwender mit einem gemeinsamen Repository arbeiten. Die Datenübertragung zwischen Client und Git-Host erfolgt verschlüsselt; optional lassen sich die Daten auch verschlüsselt speichern, wobei der Schlüssel lokal gespeichert wird.

Da SparkleShare die Daten in dem Versionskontrollsystem Git speichert, arbeitet die Software am besten mit Textdateien und eignet sich weniger für große Binärdateien. Die Clients für Linux, Mac OS X und Windows sind unter GPLv3 kostenlos erhältlich; einige Entwickler außerhalb des Projekt stellen zudem Clients für Android und iOS bereit, die allerdings zusätzliche Software auf dem Server benötigen.

Siehe dazu auch:

(odi)