Spectra-Mainboard: PCIe, PCI, ISA und COM auf einer Platine

"30 Jahre PC-Technik auf einem Board": Auf dem MS-98L9 lassen sich Intels Core-Prozessoren mit Erweiterungskarten aus dem letzten Jahrtausend betreiben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 103 Beiträge

(Bild: Spectra)

Von

Alte Anschlüsse wie Peripheral Component Interconnect (PCI) und Industry Standard Architecture (ISA) haben auf modernen Mainboards längst PCI-Express-Slots Platz gemacht. Trotzdem werden noch alte Systeme mit PCI und ISA betrieben, für die Spectra nun eine Kuriosität vertreibt: Das Mainboard MS-98L9 mit allerlei Anschlüssen der letzten Jahrzehnte, falls bei einem Nutzer das zugrundeliegende System einen Defekt erleiden sollte.

PCI und ISA realisiert Spectra beim MS-98L9 mittels Adapterchips, weil Prozessoren und Chipsätze gar nicht mehr mit den Anschlüssen umgehen können. Im Falle von ISA laufen Erweiterungskarten auch nicht immer – gegebenenfalls sind Anpassungen an der Software notwendig.

Auf dem Mainboard MS-98L9 befindet sich die CPU-Fassung LGA1151 (v1) mit Unterstützung für Intels CPU-Familien Skylake-S (Core i-6000) und Kaby Lake-S (Core i-7000). Als schnellsten Prozessor können Nutzer den Vierkerner Core i7-7700K einbauen; das Mainboard ist allerdings eher für den Betrieb mit schwächeren Pentium- oder Celeron-CPUs gedacht. Zwei RAM-Plätze können mit 32 GByte DDR4-2400-Speicher umgehen. Für moderne Erweiterungskarten – gegebenenfalls auch eine Grafikkarte – befinden sich zwei PCI-Express-Steckplätze an Bord.

Skylake-S unterstützte noch offiziell Windows 7, was laut Spectra beim ISA-Anschluss vorteilhaft sei. Bei Kaby Lake-S erfordert der Betrieb mit Windows 7 bestimmte Grafiktreiber, wenn die integrierte Grafikeinheit laufen soll. Inzwischen hat Microsoft den Support für Windows 7 allerdings eingestellt.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Für die integrierte Grafikeinheit stehen je ein HDMI-1.4- und VGA-Bildausgang bereit. An der Rückseite bringt Spectra zudem 4 × USB 3.2 Gen 1 (5 Gbps, früher USB 3.0), 2 × USB 2.0, 2 × Intel-Gigabit-Ethernet und zwei serielle Schnittstellen (RS-232/422/485 + RS-232) unter. Drei Audioklinken hängen an Realteks Soundchip ALC887. Vier weitere serielle Anschlüsse, 4 × SATA 6G und 10 GPIO-Pins stehen intern zur Verfügung.

Preise für das MS-98L9 nennt Spectra individuell auf Nachfrage. (mma)