Menü
GDC

Spiele-Engine Unity 2018.1 erlaubt filmreife Grafikeffekte ohne Programmiertricks

Die neuen Grafik-Tools der Spiele-Engine ermöglichen Entwicklern, eigene Shader und Post-Processing-Effekte zu erstellen, ohne eine Zeile Programmcode zu schreiben.

Unity 2018.1 erlaubt filmreife Grafikeffekte ohne Programmiertricks

(Bild: Unity)

Unity hat auf der Game Developers Conference in San Francisco die neueste Version 2018.1 seiner kostenlosen Spiele-Engine vorgestellt. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die neue Rendering-Pipeline, die filmreife Grafik-Effekte ermöglicht. Bereits die in Unity eingebauten Shader sind sehr flexibel und erlauben spektakuläre Grafik-Effekte, ohne eine Zeile Code zu schreiben. Über den Shader-Graph lassen sich beispielsweise eigene Shader im Baukastenprinzip aus kleinen Modulen miteinander verknüpfen. Wem das nicht genügt, der kann dank der Scriptable Render Pipelines (SRP) eigene Shader in einfachen C#-Skripten verfassen.

Auf der GDC stellte Unity zwei Rendering Pipelines vor, die Unity bereits mitliefert. Die Lightweight Rendering Pipeline (LW) ist auf Tempo optimiert und rendert Szenen in nur einem Durchgang -- ideal für mobile Hardware und VR-Anwendungen. Dem gegenüber steht die High-Definition Rendering Pipeline (HD), die komplexe Beleuchtungstricks und Shader erlaubt. Sie nutzt aktuelle Grafikkarten und Konsolen aus und setzt mindestens das Shader Model 5 von DirectX 11 voraus.

Dieser Trailer demonstreirt die neuen Möglichkeiten des HD-Renderers von Unity 2018.1 – Quelle: Unity

Darüber hinaus wurden auch die Post-Processing-Effekte verbessert. Sie erlauben professionelles Color-Grading (ACES compliant), Motion Blur, Bloom, Ambient Occlusion und Vignetten. Der Clou: Die Post-Effekte gelten nicht global für das ganze Spiel, sondern lassen sich auf einzelne räumliche Bereiche festlegen. So lassen sich beispielweise unterschiedliche Färbungen und Belichtungs-Effekte definieren, je nachdem, ob siech die Spielfogir innerhalb oder außerhalb von Gebäuden befindet.

Interessierte Entwickler können Unity 2018.1 ab sofort in einer Beta-Version ausprobieren. Die finale Version soll Ende April erscheinen.

(hag)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige