Menü
GDC

Spiele-Engine Unity 2018.1 erlaubt filmreife Grafikeffekte ohne Programmiertricks

Die neuen Grafik-Tools der Spiele-Engine ermöglichen Entwicklern, eigene Shader und Post-Processing-Effekte zu erstellen, ohne eine Zeile Programmcode zu schreiben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge
Unity 2018.1 erlaubt filmreife Grafikeffekte ohne Programmiertricks

(Bild: Unity)

Unity hat auf der Game Developers Conference in San Francisco die neueste Version 2018.1 seiner kostenlosen Spiele-Engine vorgestellt. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die neue Rendering-Pipeline, die filmreife Grafik-Effekte ermöglicht. Bereits die in Unity eingebauten Shader sind sehr flexibel und erlauben spektakuläre Grafik-Effekte, ohne eine Zeile Code zu schreiben. Über den Shader-Graph lassen sich beispielsweise eigene Shader im Baukastenprinzip aus kleinen Modulen miteinander verknüpfen. Wem das nicht genügt, der kann dank der Scriptable Render Pipelines (SRP) eigene Shader in einfachen C#-Skripten verfassen.

Unity 2018.1 (6 Bilder)

Trotz seines hohen Tempos sieht die Grafik des Lightweight Renderers bereits sehr gut aus.
(Bild: Unity-Powerpoint-Präsentation)

Auf der GDC stellte Unity zwei Rendering Pipelines vor, die Unity bereits mitliefert. Die Lightweight Rendering Pipeline (LW) ist auf Tempo optimiert und rendert Szenen in nur einem Durchgang -- ideal für mobile Hardware und VR-Anwendungen. Dem gegenüber steht die High-Definition Rendering Pipeline (HD), die komplexe Beleuchtungstricks und Shader erlaubt. Sie nutzt aktuelle Grafikkarten und Konsolen aus und setzt mindestens das Shader Model 5 von DirectX 11 voraus.

Dieser Trailer demonstreirt die neuen Möglichkeiten des HD-Renderers von Unity 2018.1 – Quelle: Unity

Darüber hinaus wurden auch die Post-Processing-Effekte verbessert. Sie erlauben professionelles Color-Grading (ACES compliant), Motion Blur, Bloom, Ambient Occlusion und Vignetten. Der Clou: Die Post-Effekte gelten nicht global für das ganze Spiel, sondern lassen sich auf einzelne räumliche Bereiche festlegen. So lassen sich beispielweise unterschiedliche Färbungen und Belichtungs-Effekte definieren, je nachdem, ob siech die Spielfogir innerhalb oder außerhalb von Gebäuden befindet.

Interessierte Entwickler können Unity 2018.1 ab sofort in einer Beta-Version ausprobieren. Die finale Version soll Ende April erscheinen.

(hag)

Anzeige
Anzeige