Spielehersteller Activision Blizzard kauft sich frei

Activision Blizzard, der Hersteller bekannter Spieleklassiker, kauft sich für 8,2 Milliarden Dollar vom französischen Medienkonzern Vivendi frei.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge
Von
  • Sylvia Beckers

Für eine Summe von rund 8,2 Milliarden Dollar erlangt Activision Blizzard, bekannt unter anderem für "Call of Duty" und "World of Warcraft", die Unabhängigkeit vom bisherigen Mutterkonzern Vivendi. Dieser hatte im Juli vergangenen Jahres angekündigt, im Rahmen einer Neuausrichtung eine Trennung von dem Spieleanbieter in Erwägung zu ziehen.

Der Großteil der umgerechnet 6,2 Milliarden Euro für den Kauf der Vivendi-Anteile kommt vom Unternehmen selbst – 5,83 Milliarden Dollar. Weitere 2,34 Milliarden Dollar steuert eine Investoren-Gruppe um Firmenchef Bobby Kotick bei.

Nach Abschluss des Deals – voraussichtlich Ende September – werde die Mehrzahl der Aktien an der Börse notiert sein, erklärte Activision Blizzard. Die Investoren um Kotick werden 24,9 Prozent halten und der Anteil des französischen Vivendi-Konzerns schrumpft auf 12 Prozent. (mit Material von dpa) / (sybe)