Spielemesse: Gamescom präsentiert Digitalkonzept

Die Spielemesse Gamescom wird 2020 rein digital ausgetragen. Zum Konzept gehören ein ausgebautes Content-Portal und eine App zum Netzwerken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Bild aus "Opening Night Live" von 2019. Auch in diesem Jahr wird die Gamescom wieder mit einem Livestream eröffnet.

(Bild: Gamescom)

Von

Die Koelnmesse und der Branchenverband game haben ihr Konzept für eine rein digitale Gamescom vorgestellt. Die wichtigste Spielemesse Europas findet in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise online statt. Zum digitalen Ersatzprogramm zählen auch Formate, die Fachbesuchern das Networking ermöglichen sollen.

Spiele-Fans finden Inhalte im ausgebauten Content-Portal Gamescom Now, in denen Shows und Inhalte aus verschiedenen Themenbereichen kostenfrei und öffentlich zugänglich sein werden. Schon 2019 sollen die Inhalte von Gamescom Now über 100 Millionen Mal aufgerufen worden sein, hatten die Veranstalter berichtet. Für 2020 versprechen sie eigene Shows einzelner Games-Unternehmen, Details nennen sie aber noch nicht.

Das Digital-Programm der Gamescom 2020.

(Bild: Gamescom)

Wichtige Schritte zur Verbesserung der Online-Präsenz hat die Gamescom bereits im vergangenen Jahr unternommen. 2019 startete nicht nur der Online-Auftritt Gamescom Now, auch der Livestream "Opening Night Live" wurde erstmals ausgetragen. Das Online-Event sollte die Gamescom, die sich in erster Linie an Besucher richtet, auch bei Spiele-Fans vor dem Monitor präsenter machen. Auch in diesem Jahr wird die Gamescom mit einem Opening-Night-Stream eröffnet, den erneut der ehemalige Spielejournalist Geoff Keighley moderiert. Als Termin haben Koelnmesse und game den 27. August ausgewählt.

Impressionen von der Gamescom 2019 (63 Bilder)

In Halle 10 können wie immer Retroklassiker wie Daytona USA gespielt werden.
(Bild: heise online / wie)

Schon vorher, am 17. August, beginnt die mit der Gamescom verknüpfte Entwicklerkonferenz Devcom. Neben Talks und Workshops soll die Online-Variante der Devcom auch die Möglichkeit zum Matchmaking bieten. Gerade für kleine und mittelgroße Entwicklerstudios sind derartige Veranstaltungen ein wichtiger Anlaufpunkt, um sich Partner für die Spieleentwicklung zu suchen. Dabei soll in diesem Jahr eine App namens "PINE" helfen, die von den Veranstaltern als "Matchmaking-Tool" für den B2B-Bereich beschrieben wird.

"Mit der Gamescom 2020 setzen wir in diesem Jahr mit voller Kraft konsequent auf digital. In kurzer Zeit und enger Abstimmung mit einigen der weltweit wichtigsten Games-Unternehmen im Gamescom-Beirat ist es uns gelungen, ein schlagkräftiges und fokussiertes Konzept für die Gamescom 2020 zu entwickeln", kommentiert game-Geschäftsführer Felix Falk das Online-Programm." Wir erwarten überraschende Shows, zahlreiche Weltpremieren, Ankündigungen und Sonderaktionen, durch die Ende August die gesamte Games-Welt über die Gamescom reden wird." Die Gamescom ist die weltweit größte Spielemesse für Privatbesucher. Im vergangenen Jahr zählten die Veranstalter über 370.000 Besucher.

(dahe)