Spielergrafikkarte Radeon RX 5600 XT: AMD erhöht RAM-Takt jetzt auch offiziell

Alle Herstellerkarten der Radeon RX 5600 XT betreiben ihren GDDR6-RAM mit 1750 MHz (14 GBit/s), sofern Nutzer ein aktuelles BIOS aufspielen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: c't)

Von

AMD verbessert zum zweiten Mal die Spezifikationen der Radeon RX 5600 XT: Der Chiphersteller sieht jetzt offiziell einen Speichertakt von 1750 MHz vor, also 6 GByte GDDR6-RAM mit 14 GBit/s. Dadurch steigt die Übertragungsrate von 288 auf 336 GByte/s – die verbaute Navi-10-GPU holt sich folglich schneller Daten, was beispielsweise die Bildrate in 3D-Spielen erhöhen kann.

Hersteller verbauen auf der Radeon RX 5600 XT zwar schon von Anfang an GDDR6-RAM, der für 1750 MHz (14 GBit/s) ausgelegt ist, AMD sah ursprünglich jedoch eine Beschränkung auf 1500 MHz (12 Gbit/s) per BIOS vor. Hersteller hoben diese Beschränkung im Januar 2020 bei vielen Modellen mittels BIOS-Updates auf, als AMD als Reaktion auf Nvidias Preissenkung der GeForce RTX 2060 kurzfristig die Leistungsaufnahme und GPU-Taktfrequenzen der Radeon RX 5600 XT erhöhte.

Mit der Spezifikationsänderung seitens AMDs stehen nun für alle Modelle der Radeon RX 5600 XT BIOS-Versionen bereit, die den Speichertakt auf 1750 MHz anheben. AMD bietet eine Übersicht mit Updates an, die allerdings nicht vollständig ist. Nutzer sollten die Produktseite ihrer Grafikkarte aufrufen und dort im Download-Bereich nach einem BIOS-Update suchen. In der Regel finden Sie dort Anleitungen und Tools zum Aktualisieren. MSI nennt die Möglichkeit nicht direkt – das Update wird über das eigene Programm Dragon Center zur Verfügung gestellt.

Bevor Sie das BIOS aktualisieren können Sie über Tools wie GPU-Z oder Afterburner den Speichertakt der Radeon RX 5600 XT auslesen. Die meisten Grafikkarten kommen inzwischen ab Werk mit erhöhter Taktfrequenz daher.

(mma)